Der Rest: Impressionen aus St. Lucia

Nachdem wir ja drei Wochen “trocken” über’s Meer gereist waren, standen jetzt einmal andere Dinge im Vordergrund, z.B. diese hier:

20171213_174933503_iOS (Medium)

Zum Feiern gab es genug Gelegenheiten, teil einfach so privat, teils organisiert durch die ARC, wie z.B. dieser Ausflug per Katamaran in einen Nachbarort zu einem dort stadtfindenden kleinen Festival.

Schon auf dem Kat gab es Rum Punch gratis in rauen Mengen, sozusagen zum “vorglühen”.

IMG_5159 (Medium)#

IMG_5160 (Medium)

IMG_5163 (Medium)

IMG_5161 (Medium)

Nach dem Dunkelwerden legten wir dann direkt in der Feierzone des Ortes an und wurden sofort in die faszinierende Atmosphäre des feiernden Städtchens hineingezogen. Sicher waren wir die Touristen, für die das –zumindest teilweise – ja veranstaltet wird. Aber genauso viel Spaß hatten die Leute aus St. Lucia an der Party.

IMG_5180 (Medium)

Als erstes verlegte uns eine veritable Steelband den Weg, die ziemlich fette Musik machte.

IMG_5185 (Medium)

Ein Mitsegler nahm das auf Video auf, nicht einfach bei dem vielen Rumgeschubse.

Dazu gibt’s dann noch ein paar Fotos, das Ganze ist ja schon reichlich exotisch, macht aber viel Spaß.

IMG_5194 (Medium)IMG_5196 (Medium)IMG_5197 (Medium)

… und noch ein paar:

IMG_5198 (Medium)IMG_5204 (Medium)IMG_5205 (Medium)

Neben allerlei Essen und trinken kann man auch alles mgliche kaufen. Entweder direkt, sozusagen beim Hersteller in der Fabrik Be right back

IMG_5225 (Medium)

Oder im Laden, der eigentlich ein kleines  Kaufhaus ist, wenn auch mit Technik , die ich in Deutschland das letzte Mal als kleines Kind in den 50ern des vorigen Jahrhunderts gesehen habe.

IMG_5211 (Medium)

IMG_5209 (Medium)

Es gab eine Art karibischer Karneval, klein aber nett gemacht – und auch hier sah man mehr Einheimische als Touristen unter den Zuschauern.

IMG_5234 (Medium)

IMG_5237 (Medium)

Mädels mit knappen Höschen auf Stelzen sieht man ja auch nicht alle Tage…

Und weil das ja alles in der Bewegung interessanter ist (man beachte die Feuerschlucker) hab ich hier nochmal zwei Videos:

und als letztes:

Spät abends (und nicht mehr ganz nüchtern) ging es dann mit dem Katamaran wieder zurück nach Rodney Bay. Am nächsten Morgen haben wir einen Ausflug in die Hauptstadt gemacht. Fotografiert hab ich da nicht. Wer will, kann das alles hier nachlesen, was ich darüber bei der letzten ARC geschrieben habe.

Unseren Abschiedsabend verbrachten wir in einem Restaurant, das ich noch aus dem letzten Jahr kannte, einem leckeren Grillabend folgte dann noch reichlich Party mit lauter Musik auf der Dorfstraße.

IMG_5329 (Medium)

IMG_5335 (Medium)

Danach reiste er erste Teil ab. Ich habe das Schiff noch 25 Seemeilen hinüber nach Martinique gefahren und dort meinem Nachfolger übergeben. Dann ging es mit einem Haufen Gepäck (leider musste ich reichlich Übergepäck zahlen…) über Paris nach Hamburg, wo ich dann am 23. Dezember nachmittags gerade noch rechtzeitig für Weihnachten nach fast drei Monaten auf See eintraf.

Danach waren erst einmal gut zweieinhalb Monate an Land angesagt – die brauchte ich aber auch.

Aber: Nach dem Törn ist vor dem Törn – und wenn ich es so recht bedenke, bin ich bereits bis zum Frühjahr 2019 ausgebucht, es kommen also noch reichlich Reiseberichte auf Euch zu.

So stay tuned!

Atlantikreise 2. Teil

Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, am Ende des ersten Tages auf hoher See. (Wenn man von den Kanaren losfährt, ist man ja praktisch sofort auf der richtig “Hohen See”).

Jedenfalls ließ die Startanspannung langsam nach und es trat die Ruhe des ersten Hochsee-Segelabends ein.

01_DSC_0415

Die Nacht war ruhig. Ringsherum sah man noch viele andere Yachten, einem teilweise sogar direkt vor der Nase kreuzten, aber die Wachen waren ja mit zwei Mann besetzt, sodass alles problemlos ablief. Wunderschön war dann für alle (die nicht wachfrei hatten und schliefen) der erste Sonnenaufgang auf dem Meer.

01a_DSC_0454

Frühstück draußen mit neun Mann Crew ist schon ein bisschen eng, aber es geht. Wie man sieht, geht es uns verpflegungsmäßig noch ziemlich gut.

02_DSC_0419

Noch haben wir jede Menge Frischprodukte: Fleisch, Gemüse, frisches Brot und vieles mehr. Natürlich wird das im Laufe der Wochen weniger. Als erstes geht das frische Brot aus, dann das Fleisch und die weniger haltbaren Gemüse. Leider haben wir einige Sachen auch wegwerfen müssen, weil sie entgegen den Erwartungen doch nicht lange gehalten haben. Aber, wie gesagt, noch können wir aus dem vollen schöpfen. Das muss auch, denn neun erwachsene Männer an frischer Luft und mit körperlicher Arbeit entwickeln einen mächtigen Appetit.

03_DSC_0501

Das Wetter war diesmal ziemlich ungewöhnlich. Alles sprach dafür, die Reise sehr weit im Norden angehen zu lassen, was wir auch taten. Leider waren wir (im Gegensatz zum Sieger, der auch diesen Kurs steuerte) dafür nicht schnell genug, und wir gelangten statt in anständigen Wind in eine ausgedehnte Schwachwindzone. Erst nachdem wir eine neue Wetterberatung an Land eingeholt hatten und dann doch weiter nach Süden steuerten, wurde es besser.

Schlecht war dieser schwächere Wind aber auch nicht, da er uns verschiedene Vergnügungen ermöglichte, die man als Segler ja auch nicht immer hat, wie zum Beispiel ausführliches Spinnakersegeln.

 

Das machte uns am Anfang doch einen ganzen Haufen Arbeit, da die Crew mit dieser Art von Segel wenig bis keine Erfahrung hatte. Diejenigen, die schon mal Spi gesegelt hatten, waren drastisch kleinere Tücher gewohnt. Wenn man dann in die Größenordnung einer Drei-bis Vierzimmer-Wohnung kommt, hat das Ganze dann doch eine andere Qualität.

Hat aber Spaß gemacht und ist einfach auch ein toller Anblick.

04_DSC_0543

Nachts haben wir aber aus Sicherheitsgründen das Ding immer geborgen und sind unter ausgebaumter Genua gefahren.

05_DSC_0557

Irgendwann schlief der Wind aber dann doch komplett ein, sodass wir anderen Vergnügungen näher treten konnten. Baden Tausend Kilometer vom Strand und auf 4.000 Meter Wassertiefe hat man ja auch nicht alle Tage. Das Wasser hatte hier schon um die 24 Grad und wurde im Laufe der nächsten Wochen immer wärmer.

Allein waren wir auch nicht, relativ häufig hatten wir – auch für längere Zeit – Begleiter der verschiedensten Art, wie zum Beispiel diese hier.

06_DSC_0582

Obst hatten wir ja nach ein paar Tagen immer noch genug, wie man sieht

 

 

 

 

 

 

Aber das Fleisch ging langsam dem Ende entgegen. Das lag unter anderem daran, dass wir natürlich die zwei vorhandenen Kühlschränke nicht die ganze Zeit durchlaufen lassen konnten. Trotz 200 Watt zusätzlicher Solarpower mussten wir täglich für einige Zeit die Maschine laufen lassen, um die Batterien nachzuladen.

Aber Fleisch ist ja nicht das einzige frische, was man essen kann. Wenn wir schon an der Quelle sitzen, ist natürlich auch Fisch angesagt. Also wurde fleißig geangelt – und im Gegensatz zu vielen anderen Törns von mit auch reichlich was gefangen:

 

 

 

 

 

 

 

Wie zum Beispiel diese fette Dorade von mehreren Kilo:

Über das, was danach kommt, bis der Fisch dann auf dem Tisch ist, decken wir mal den Mantel des Schweigens, das ist nicht jedermanns Sache. Auf jeden Fall war Fisch eine erhebliche Bereicherung unseres Speiseplans.

Zur täglichen Routine gehört natürlich auch die Körperpflege. Auch das geht natürlich auf dem Atlantik anders als zuhause oder in Regionen, wo man jeden Abend in einem Hafen liegt.  Süßwasser ist ja rationiert, also duscht man per Hand und mit Salzwasser.

Das System wurde im Laufe der Wochen verfeinert durch den einsatz eines Dusch-Assistenten, der den Duschenden fleißig mit mehreren Eimern Wasser begoss.

Aber nicht immer war es so still. Irgendwann kam dann der Wind, und zwar teilweise so kräftig, dass man deutlich gerefft raumschots segeln musste.

  Gottseidank war ich ja mit einer ganzen Reihe von Technikern und Ingenieuren unterwegs. Das hilft sehr, wenn mal was kaputt geht oder was zu montieren ist. Aber auch für Probleme des Alltags sind Ingenieure brauchbar. Zum Beispiel wenn der Küchenchef Eischnee oder geschlagene Sahne braucht, aber kein Schneebesen, geschweige denn eine Küchenmaschine an Bord ist. Man (der Ingenieur) kann dann mittels Tape, einem Akkuschrauber und einer Gabel einen hervorragend funktionierenden elektrischen Schneebesen bauen:

 

 

 

 

 

 

Und so trat dann immer mehr Routine ein. Tage auf See wurden zu Wochen auf See. Die Tageshöhepunkte waren dann entweder Spinnakersegeln, ein gefangener Fisch oder die tägliche “Mittagslage”, bei der der Skipper die Crew über alle wichtigen Dinge informierte, wie

  • das Etmal der letzten 24 Stunden
  • wie ist unsere Mittagsposition
  • wo liegen wir im Vergleich zu unseren direkten Mitbewerbern
  • wie sind die verschiedenen Wettervorhersagen für die nächsten 24 Stunden und
  • was hat das für Auswirkungen auf den zu steuernden Kurs und zuletzt
  • die täglichen Nachrichten der ARC: Wer ist ausgefallen, hat es irgendwelche Notfälle gegeben usw.

Diese “Lage” wurde zum Ritual, an dem alle sehr interessiert waren.

Und so wechselten sich Abend und Morgen immer wieder ab und die Zahl der wunderschönen Sonnenauf- und Untergänge nahm zu.

 

 

 

 

 

Morgens fanden wir dann öfters Besucher an Deck, die anlässlich einer verirrten Landung an Bord verschieden sind:

Wir haben natürlich auch das als Bereicherung unseres Speiseplans entdeckt, wie nachstehendes Bild zeigt

(kleiner Scherz – bitte nicht für bare Münze nehmen Zwinkerndes Smiley)

Was wir wirklich fingen, war dann doch gewaltiger und ein absolutes Highlight der gesamten Reise. Ein Wahnsinnsfisch biss an –und im Gegensatz zu diversen anderen großen Fischen liess er sich nach längerem Kampf auch wirklich an Bord ziehen und riss sich nicht spätestens beim Hochhieven los. Bis dahin wehrte er sich aber heftig. Eigentlich hätten wir dafür sogar die Segel bergen müssen. Dafür war aber beim Kampf mit dem Vieh keine Zeit, sodass ich beschloss, das Schiff einfach beizudrehen, was dann gut funktionierte.

Unten rechts sieht man den Haken, mit dem der Kerl dann letztlich an Bord gehievt wurde. Als Skipper musste ich da gelegentlich doch sehr auf die Sicherheit der Mannschaft pochen, die da freihändig und ungesichert auf der Badeplattform herumturnen wollte.

 

 

 

 

 

 

 

Und gestatten, ich darf Euch den Rekordfisch dieser Reise vorstellen: Ein White Marlin mit gemessenen 198cm Länge und knapp dreißig Kilo Gewicht. Lars ist mit Recht stolz darauf, ihn aus dem Wasser geholt zu haben – und der größte Teil der Mannschaft half dabei.

22_IMG_1546

Und so sieht das dann aus, wenn er zum Braten vorbereitet wird:

23_IMG_1553

Insgesamt haben wir mit neun Leuten an diesem Fisch drei Tage lang gegessen – und zwar meist sogar schier, d.h. ohne Kartoffeln, Gemüse etc. weil er erstens grandios schmeckte und zweitens riesig war. Das gab für jeden Stücke groß wie Steaks.

Wegen der Dauerbraterei haben wir das dann drinnen verzehrt – und der Nachtisch hing ja direkt über uns…

24_IMG_4343

Der Skipper ist ja auf so einer Reise vielfach gefragt. Neben der Kümmerei um die Navigation und alle anderen schifsstechnischen Belange…

26_IMG_4554

…ist er auch mitzuständig für die musikalische Bespaßung…

27_IMG_4494

…und auch das Brotbacken wurde durch ihn erledigt.

28_IMG_4595

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So gingen die Tage herum. Abends wurde dann meist der Spinnaker geborgen, um aus Sicherheitsgründen mit Genua zu fahren ( Es gibt ja die berühmt-berüchtigten Squalls, die kurzfristig mit Regen und Starkwind ihr Unwesen treiben)

29_IMG_4523

Warm genug war es ja inzwischen auch nachts und so sieht es ja fast schon gemütlich aus

31_IMG_5054

 

Und trotzdem ist die Wache nachts um drei Uhr immer ziemlich ungemütlich, aber aufgrund des rotierenden Wachplans kam ja jeder mal dran. Es ist übrigens ganz unterschiedlich, wie die die einzelnen Wachteams diese Nächte in Angriff nahmen. Alles war möglich: Zwei diskutieren drei Stunden ununterbrochen und geben so ihren Beitrag zur Weltrettung. Wieder andere übertreffen sich darin, sich drei Stunden lang gegenseitig anzuschweigen und ihren Gedanken nachzuhängen, was genauso legitim ist.

25_IMG_4421

Aber irgendwann so nach drei Wochen war es dann soweit: Die Karibik war erreicht und wir bereiteten uns auf den Zieleinlauf in der Rodney Bay auf St. Lucia vor. Erst mal die Karte anschauen und vor allem die St. Lucia Gastlandflagge bereitlegen.

IMG_5081

Irgendwann fiel dem Skipper auch noch rechtzeitig ein, dass wir ja hier nicht in der EU sind, also schnell noch zusätzlich die gelbe Quarantäneflagge heraussuchen.

IMG_33_5085

Und dann war es endlich soweit: Die Insel kam in Sicht und nach insgesamt 3.220 Seemeilen passierten wir die Ziellinie!

33_IMG_5113

34_arc17-4893

Und so sieht eine Crew aus, die es nach 23 Tagen geschafft hat:

arc17-4898

Dann noch kurz in den Hafen einlaufen (das war toll – alle Yachten, an denen wir vorbeifuhren, hupten und winkten zur Begrüßung, am Steg stand die Steelband und die ARC-Crew mit dem Begrüßungs-Rumpunsch und dem Früchtekorb). Dann kam noch das offizielle Crew-Ankunftsfoto und die Crew sang das extra für diesen Anlass geschriebene Estrella-Lied zur Belustigung des ganzen Stegs.

IMG_5124

Und ab dann wurde gefeiert –  aber was danach noch kam, kommt dann im nächsten Blog – dieser hier ist ja weiß Gott lang genug geworden.

So stay tuned!

Ach ja, zum Schluss noch eine Bitte Eures Bloggers:Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn es von Euch mehr Feedback geben würde, ob direkt auf dem Blog oder über Facebook und Twitter ist egal. Hauptsache bei Eurem Schreiberling kommt an, dass da draußen das überhaupt jemand liest.

Also ahoi und bis zum nächsten Mal.

Wieder über den Atlantik

Mein letzter Post ist schon ein bisschen her – aber wenn man drei Monate auf See war, stauen sich halt zuhause viele Dinge an, die erledigt werden müssen, und das hatte nun mal Vorrang.

Der geneigte Leser erinnert sich: Er hat mich verlassen, als ich gerade nach dem doch heftigen Ritt über Nordsee, Kanal und Biskaya das Schiff wieder in Ordnung brachte und für die Atlantiküberquerung vorbereitete. Dafür stand mir eine Woche zur Verfügung. Wozu musste diese Woche noch dienen?

  • sicherheitstechnische Abnahme durch den Inspektor der  ARC Atlantic Rally for Cruisers
  • kleinere Reparaturen
  • zusätzliche Montage von Solarpanels zur Stromerzeugung auf dem Atlantik
  • Integration aller Crewmitglieder um ein Team zu schaffen.

Gerade zu dem letzten Punkt ist die Organisation der ARC Atlantic Rally for Cruisers recht hilfreich, unter anderem durch die Organisation eines Kostümfests, das in diesem Jahr unter dem Motto “Unterwasser-Kreaturen” stand. Unsere Crew lief dort in voller Mannschaftsstärke auf.

20171116_163446572_iOS 

Dazu gehört auch die Parade aller beteiligten Nationen – in diesem Jahr waren es 38 – durch den Hafen, die immer viele Zuschauer anzieht.

20171112_120407276_iOS 

20171112_121522638_iOS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischendurch sitze ich natürlich herum und muss vielerlei planen: Wer nimmt an welchen Vorbereitungsseminar teil, wie teile ich die Kabinen und die Wachen auf, Proviantplanung und vielerlei mehr.

20171113_102849762_iOS

Dann wieder ARC-Veranstaltungen wie z.B. das traditionelle Feuerwerk über der Marina, das immer viele Ooohs und Aaaahs hervorruft. Dazwischen dann immer wieder Kontakte mit anderen Schiffen, die sich auf die Rally vorbereiten, so z.B. mit einer sehr netten Familie aus der Gegend von Wiesbaden mit einer Halberg Rassy, aber dazu später mehr.

20171118_220431998_iOS

20171113_165833898_iOS

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ein bisschen nervig sein kann, sind die unzähligen “Anhalter”, die durch den Hafen schleichen und eine Mitfahrgelegenheit in die Karibik suchen. Die zurückhaltenderen pflastern nur den Hafen mit ihren Mitfahrgesuchen, wie diese hier:

20171114_122114417_iOS

Eine der komplexesten Sachen bei so einem Blauwassertörn ist die Proviantplanung. Auch nach mehreren Langtörns lerne ich da immer noch dazu. Auf jeden Fall ist es ganz erstaunlich, was für abenteuerliche Mengen man bei einer so großen Crew einkaufen und an Bord verstauen muss. Bis auf einige Hinweise bei der Planung habe ich das die Crew allein machen lassen, wobei wir vorher eine Delegation zum Seminar Verpflegungsplanung geschickt hatten.  Die Getränke konnte man über eine Liste bestellen, die dann separat angeliefert wurde – Gottseidank, denn über dreihundert Lieter Wasser in Flaschen wollten wir nicht durch die halbe Stadt schleppen.

Was ziemlich viel Arbeit macht, ist der Haupteinkauf im Supermarkt, wie man sieht.

IMG_4260 (Medium)

Der November ist Ausnahmezustand in den Supermärkten von Las Palmas, aber so einen Kassenbon sieht auch die Kassiererin nicht aller Tage…

IMG_4263 (Medium)

 

 

 

 

 

 

Wie das alles verstaut wird, lässt sich praktisch nicht fotografieren, deshalb hier nur ein kleiner Ausschnitt aus unserer Stau-Arbeit.

 

20171117_082131006_iOS

Auf so einem Schiff ist zwar viel mehr Platz als man glaubt, also war es überhaupt kein Problem, diese Mengen unterzubringen. Allerdings muss man das ganze auf viele, viele Staufächern an allen möglichen Ecken und Enden unterbringen. Also hilft es nichts: Man muss einen Staumeister ernennen, der sich darum kümmert, wo alles verstaut ist, damit man es wiederfindet, wenn man es braucht. Das führt dann – je nach Crew – zu teilweise abenteuerlichen Stauplänen, die aber notwendig sind.  Und so hing dieser Plan dann auch vier Wochen lang an der Wand:

IMG_4665 (Medium)

Aber nach all diesen Vorbereitungen kam dann endlich der Tag des Starts. Am Morgen war noch alles friedlich und still.

20171119_114927724_iOS

Aber am späten Vormittag machten sich dann so langsam alle zweihundertvierzig Schiffe auf den Weg zur Startlinie. Für alle, die dabei sind und auch für die Massen von Zuschauern, die den Hafen bevölkern.

Auch unsere Stegnachbarn, die “ Mad Monkeys”, machten sich auf den Weg in die Karibik:

20171119_123600131_iOS

So langsam brachen wir alle auf, um in einer nicht enden wollenden Kiellinie den Hafen zu verlassen. Die Musik, die Verabschiedung per Lautsprecher und die Kaimauern, die schwarz von  Menschen sind, schaffen ein bleibendes Erlebnis.

20171119_120757949_iOS

20171119_121130681_iOS

DSC_0376

 

Für den Skipper und Rudergänger waren das anstrengende Momente. Das fehlte noch, dass man kurz vom dem Start in diesem Gedränge noch  mit jemand zusammenrasselte. Aber sobald man dann draußen auf dem Atlantik ist, wird es besser – wenn auch alles die kreuz und die quer fährt um zum richtigen Zeitpunkt um Punkt 13 Uhr die Startlinie zu überqueren.

20171119_123150593_iOS 

Aber wenn dann die Startlinie überquert ist und wir auch dem Weg sind, kehrt langsam Ruhe ein. Ab jetzt geht es ja drei Wochen immer geradeaus…

Jetzt zu Beginn sind noch alle dicht beisammen. Es dauert aber kaum zwei, drei Tage, dann sieht man niemand mehr, es verteilt sich sehr schnell alles sehr auf dem weiten Atlantik.

Und dieser Atlantik empfängt uns zunächst mit herrlichem Segelwetter. Diese Armada mit bunten Segeln ist ein beeindruckender Anblick.

DSC_0392

Der Abend naht, und für den Skipper wird es Zeit, den ersten Wachplan für die Crew vorzulegen. Da wir ausreichend Leute sind, habe ich den Vorteil, mich wachfrei stellen zu können. Auf den bisherigen Etappen meiner Reise war das ja anders. Ich musste mangels ausreichend Crew selbst mit Wache gehen, und war natürlich als Skipper auch außerhalb meiner eigenen Wachzeit laufend an Deck. So bildete ich vier Wachen a zwei Personen und blieb selbst frei, immer dann auszuhelfen und an Deck zu sein, wenn es notwendig war.

DSC_0394

So segelten wir dann in unsere erste Nacht auf See, der noch viele weitere folgen sollten.

Aber das schildere ich in der nächsten Folge.

So stay tuned.

DSC_0400

Dem Segelwolf über den Atlantik folgen!

Liebe Freunde, morgen, also am Sonntag, den 19.11. 2017 startet um 14 Uhr deutscher Zeit, hier also um 13 Uhr, die größte Fahrtensegler-Rally der Welt. Zum 32. Mal fahren weit über tausend Segler über den Atlantik in die Karibik, bestens vorbereitet durch den World Cruising Club.
Man kann – wie im letzten Jahr mich und meine Reise sehr schön verfolgen. Entweder man geht in’s Internet auf www.worldcruising.com/ARC und klickt links auf den Fleet Viewer, dann nur noch mein Schiff “Estrella” suchen und schon könnt Ihr meine Reise verfolgen.
Wer’s lieber mobil hat, lädt sich bei Google Play oder im Apfel-Laden die Äpp “YB Races” herunter und hat auf seinem Handy oder Tablet ebenfalls alle Tracks der ARC.
Ich freue mich, wenn Ihr mich verfolgt. Am besten lasst es mich doch hinterher mal wissen – es ist sowieso immer etwas traurig, wenn man seinen Blog so in eine Art schwarzes Loch hinein veröffentlicht.
Also: Wie immer stay tuned , but this time tune to Estrella!

Über den Atlantik–Teil 3

So langsam kehrte nach der ersten Nacht Routine ein. Die tägliche Routine musste sich aber erst langsam einspielen: Freizeit, Wache gehen und Mahlzeiten müssen unter einen Hut gebracht werden, was bei unserer kleinen Crew etwas komplizierter ist als bei den großen Crews von sechs bis acht Leuten, mit denen ich sonst meistens unterwegs bin.

Schon bald nach dem ersten Tag wurde der Wind immer weniger. Da aber für die Regatta jede Stunde, die wir unter Maschine laufen, mit 80% Zeitzuschlag gerechnet wird, lohnt es bei erst bei Geschwindigkeiten von unter 3 Knoten, den Jockel anzuwerfen – und auch das nur sparsam. Insgesamt hatten wir 190 Liter Diesel zur Verfügung, damit sollte man dann auch sparsam umgehen.

Ganz langsam wurde es von Tag zu Tag wärmer. Also kann man so einen Flautentag prima dazu benutzen, mal baden zu gehen. Das Wasser war hier schon um die 23/24 Grad warm, also beste Bedingungen. Ach ja:  Unten drunter hatten wir da rund viereinhalbtausend Meter Wasser unter der Badehose.

DSC00354aa

Dank eines speziellen Salzwassershampoos konnten wir so auch Süßwasser aus unseren Tanks sparen und die Süßwasserdusche und das Haare waschen mit Süßwasser ersetzen. Das entlastete unsere Wasservorräte.

Hier kann man auch sehen, das es zwar wunderschönes Wetter war, aber dem Fortkommen war diese Flaute nicht sehr dienlich. Bei Etmalen von unter 100 Seemeilen grübelte der Skipper stundenlang über den Wetterkarten.

DSC00359a

Ein Problem, das der Außenstehende vielleicht gar nicht als solches erkennt: Wo lässt man bei drei bis vier Wochen Reisedauer seinen Müll? Man kann das ja nicht einfach über Bord werfen – und die Müllabfuhr kommt auch selten vorbei…

DSC00362a

Wir verstauten den größten Teil unseres Mülls im Vorschiff in der Ankerlast. Den Anker werden wir ja draußen auf dem Atlantik eher nicht brauchenZwinkerndes Smiley.

Die außerdem dort normalerweise befindlichen Fender wurden am Heck angehängt – zwar nicht schön, aber da draußen sieht’s ja keiner.

Zwischendurch gab es natürlich immer wieder wunderschöne Momente. Schaut Euch nur mal diesen Atlantik-Sonnenuntergang an

DSC00370a

Wenn die Sonne zu sehen war, nutzte ich 2-3 mal am Tage die Gelegenheit, um die Sonne zu schießen, und meine eingerostete Astronavigations-Technik wieder zu verbessern. Ich will’s gleich sagen: Ganz zufrieden war ich mit mir nicht, meine per GPS nachgeprüfte tatsächliche Position wich doch mehr Meilen ab, als eigentlich normal sein müsste Vor Wut kochen.

DSC00369a

Das ist zwar so weit draußen auf dem Meer kein Problem, befriedigt aber natürlich den eigenen Ehrgeiz nicht.

Zwischendurch hatten wir schon relativ früh mal einen sog. “Squall”, also einen heftigen Regenschauer, verbunden mit kurzfristig deutlich auffrischendem Wind. Wenn so etwas tagsüber passiert, kann man bei diesen Squalls teilweise interessante Regenbogen beobachten. Ich hab mal zwei Bilder ausgewählt, die einen typischen “Squall” und einen etwas ungewöhnlichen Regenbogen zeigen:

DSC00379a

 

 

 

 

 

 

DSC00381a

Nach der ersten Woche fingen dann langsam die Probleme an. Es begann damit, dass der für uns praktisch unerlässliche Generator seinen Geist aufgab. Er ist deshalb so wichtig, da das Boot nicht über einen Gasherd verfügte, sondern es wurde auf einem Elektroherd gekocht. Die 230 Volt dafür produzierte ein Transverter, der die 12 Volt der Batterie wieder hochspannte und in Wechselstrom umbaute. Dieser Strom dafür wurde mit dem Generator und einer relativ kleinen Solaranlage produziert. Also musste man mindestens einmal am Tag eine Weile diesen Jockel laufen lassen.

Die Fehlersuche war ziemlich mühsam, da das alles auf so einem kleinen  Schiff ja nicht besonders gut zugänglich ist.

DSC00391a

Ein paar Tage lang hat das Ding dann nochmal mit viel basteln funktioniert, bis wir es dann endgültig aufgeben mussten. In der letzten Woche war deshalb Strom bei uns erheblich rationiert. Alles was nicht für die Schiffsführung erforderlich war, wurde also abgeschaltet. Erst als praktisch nur noch das GPS und unser Autopilot liefen, war die Strombilanz wieder positiv. Zum Opfer fiel deshalb größtenteils auch unsere Funk-Kommunikation auf Kurzwelle, da dies Gerät allein beim Empfangen schon 3 Ampere verbrauchte und beim Senden über 20 Ampere. Genauso gab es ab dann weder warmes Essen noch warme Getränke.

Als ob das noch nicht genug wäre, gab dann auch noch unser Wassermacher seinen Geist auf, der maschinell aus Seewasser Trinkwasser macht. Auch da wurde wieder heftig gebastelt
.

 

 

 

Wie man sieht, produziert diese Bastelei auf See immer erhebliche Unordnung, bis man an die entsprechenden Dinge herankommt. Danach muss man das möglichst sofort alles wieder aufräumen, da der Platz dann ja schon wieder für andere Dinge gebraucht wird.

 

 

 

DSC00406a

 

So gaanz langsam kam dann auch endlich der Wind wieder, wenn auch noch lange nicht aus der gewünschten Passat-Richtung Nordost. Aber mit Großsegel und Code Zero als Vorsegel machten wir auch bei wenig Wind recht gute Fahrt voraus.

DSC00398a

Übrigens hat das Schiff ein relativ ungewöhnliches Cockpit-Layout, das aber sehr praktisch ist. Wie man sieht, sind alle Winschen und Leinen mit Ausnahme der Fallen nach achtern geführt, sodass alles durch den Rudergänger bedienbar ist. Dazu verschwinden alle Leinen in sehr praktischen Fächern, sodass man immer ein aufgeräumtes Cockpit hat.

DSC00401a

Endlich zu Beginn der dritten Woche kam dann endlich der verspätete Passat und wir hatten zunächst 15 – 20 Knoten wahren Wind von hinten. Unseren Gennaker konnten wir leider nicht einsetzen. Als es von der Windrichtung gepasst hätte, hat er sich eines Nachts derartig fies um sein Vorstag gewickelt, dass das mit Bordmitteln nicht zu entwirren war, weil die Wicklungen oben und unten jeweils entgegengesetzt waren. Das bekommt man nur komplett ausgerollt wieder hin und das geht nur an Land bei einem so großen Segel.

Also kam ab einem Windwinkel von ca. 150 Grad unsere Passatbesegelung zum Tragen, die wir ja schon in Las Palmas ausprobiert hatten: Die Fock wurde mit dem ausziehbaren Spinnakerbaum ausgebaumt und nach vorn und achtern zusätzlich mit Leinen zur Bug- und Mittelklampe gesichert.

DSC00418a 

Wenn dann der Wind noch weiter von hinten kommt, kann man halsen und das Großsegel auf der anderen Seite fahren. Im Normalfall stellt man dann den Autopiloten auf wahren Wind ein und der steuert das Schiff hervorragend und feinfühlig vor dem Wind. Natürlich muss man laufend das Wetter beobachten, denn wenn so ein Squall kommt, kann der Wind durchaus mal auf 40 Knoten aufbrisen – und nach fünf bis zehn Minuten ist dann alles wieder vorbei.

Inzwischen wurde es wärmer und wärmer,, je weiter wir nach Westen kamen. Die Tagestemperaturen erreichten um die 35 Grad und was Wasser erwärmte sich auch bis auf über 25 Grad. Badepausen waren bei dem Wind natürlich nicht mehr drin, aber das geht: Kurze Leine am Schiff festmachen, das andere Ende per Palstek um die Brust – und dann langsam die Badeleiter heruntersteigen. Bei sieben Knoten Geschwindigkeit ist das besser als die Massagedüsen in der Badewanne. Das Haare waschen wird dann danach mittels über den Kopf gegossenen Seewasser-Eimern erledigt.

Ach ja, und irgendwann war dann ja auch der 6. Dezember, also der Nikolaustag…

DSC00414a

Und dann, drei Tage vor der Ankunft in St. Lucia passierte das größte Problem…

Wir segelten nachts bei um die 20 Knoten Wind von achtern mit der oben beschriebenen Passatbesegelung. Die Böen hatten so um die maximal 25 Knoten, was wir schon oft genug gehabt hatten. Da ich weit vorne so einen Squall sah, weckte ich meinen Crewkollegen, um ein Reff ins Großsegel zu binden. Während der noch im Dunkeln seine Taschenlampe suchte, die ihm heruntergefallen war (Ihr erinnert Euch: Aus Stromspargründen waren die Lampen ausgeschaltet) tat es einen heftigen Schlag, der irgendwo von vorn kam. Da es stockfinster war, leuchtete ich mit der Lampe nach vorn und stellte fest, dass ich das Vorsegel nicht mehr sah – und der Spibaum lag auf Deck auf der falschen Seite!

Das Boot gierte ziemlich hin und her, da ja plötzlich der Gegendruck des Vorsegels fehlte, und ehe ich überhaupt bis zum Ruder kam, hatte der Autopilot eine Patenthalse produziert. Der Baum schlug gottseidank sehr langsam über, weil er ja durch eine Baumbremse gedämpft wurde.

Meine Restcrew kam an Deck und wir versuchten, des Wirrwarrs Herr zu werden. Das Großsegel wurde heruntergenommen – und dabei mussten wir feststellen, dass der Großbaum genau auf der Höhe der Baumbremse gebrochen war. Während ich mit heftiger Arbeit und Maschinenunterstützung das Boot möglichst auf einem ruhigen Kurs hielt, kämpften die beiden anderen – natürlich vernünftig gesichert –auf dem Vorschiff. Inzwischen war eine halbe Stunde vergangen und er Squall, den ich gesehen hatte, war da und unterhielt uns einige Zeit mit heftigem Regen und reichlich Wind.

Das Vorsegel zu bergen, gelang uns aber erst sehr viel später am nächsten  Tag. Bis dahin segelten wir mit der teilweise eingerollten Starkwindgenua, die deutliche Kampfspuren zeigte.

DSC00430a

DSC00431a

 

 

 

Was wirklich mit dem Großbaum geschehen war, konnten wir natürlich auch erst am nächsten Tag genau beobachten:

 

 

DSC00426a

Im großen und ganzen muss ich sagen, ist die Crew mit dieser schwierigen Situation sehr gut fertig geworden.  Es wurde – jeder an seiner Position – sehr gut und ruhig zusammengearbeitet. Keinerlei Hektik oder Panik kam bei den drei Beteiligten auf.

Am nächsten Tag haben wir dann in Ruhe die Reste der Genua geborgen. Dabei sahen wir dann auch den Auslöser des ganzen Schlamassels: Der Spinnakerbaum war kurz vor seiner Halterung gebrochen und damit haute das Vorsegel plötzlich auf die andere Seite ab.

Wir haben dann die normale Arbeitsfock gesetzt und sind unter dieser Besegelung, je nach Wind immer noch zwischen fünf und sechseinhalb Knoten gelaufen. Wie wir später erfahren haben, lagen wir bis dahin in unserer Gruppe an hervorragender Stelle. Nach gesegelter Zeit haben uns dann aber in den letzten zwei Tagen doch noch zwei Boote überholt.

Immerhin sind wir trotz alledem in unserer Klasse nach berechneter Zeit noch Dritte  geworden!

DSC00434a_1

Auf diesem Bild sieht man in der Steuerbordsaling schon die Gastlandflagge von St. Lucia und die Flagge “Q”, die man setzen muss, wenn man außerhalb des Schengengebiets ein fremdes Land ansteuert.

Der Moment des Landfalls war natürlich ein ganz besonderer nach drei Wochen.

DSC00437a

Und das war natürlich auch genau der Moment, als wir die Flagge von St. Lucia setzten.

DSC00432a

Langsam kam dann St. Lucia immer näher und vor uns war der Pigeon Point, der nur noch gerundet werden musste, um die Ziellinie anzusteuern.

,DSC00439a

Danach dauerte es dann nur noch ein paar Minuten, bis wir an der Tonne, die die Ziellinie begrenzt, das Rennen offiziell beendeten.

Ziemlich genau 21 Tage und eine Stunde, nachdem wir vor Gran Canaria gestartet waren, hatten wir die 2.877 Seemeilen oder  5.328 Kilometer hinter uns.

DSC00450a

Per Funk wurden wir vom Zielschiff begrüßt und unsere Zielankunftszeit wurde bestätigt.

DSC00451a

Danach folgt dann die Einfahrt in den geschützten Hafen von Rodney Bay und die erste Begegnung mit der Karibik.

DSC00454a

DSC00456a

DSC00459a

 

 

 

 

 

 

DSC00462a

DSC00466a

 

 

 

 

 

 

ja, und dann war da noch dieses Boot, dessen Foto natürlich einen besonderen Ehrenplatz in meiner Sammlung von ungewöhnlichen Schiffsnamen bekommt:

DSC00467a 

Dann gab es einen netten Empfang durch die Leute der ARC, von dem ich leider keine Fotos zur Verfügung habe. Wir wurden am Steg begrüßt von einer Ein-Mann-Steelband mit einem Begrüßungslied, bekamen nach dem Festmachen als allerstes einen anständigen Rum Punch in die Hand gedrückt und einen wunderschönen Früchtekorb se
rviert sowie last, but not least, eine Flasche karibischen Rums, die das nächste Morgengrauen nicht mehr erlebt hat.

DSC00475a

In Anbetracht unseres Strom- und Wassermangels verwundert es sicher nicht, dass dann am ersten Tag ausgiebiges Duschen an Land sowie ein dickes, fettes Steak auf dem Programm standen.

Bevor ich nach Deutschland zurück flog, haben mein Crewkollege und ich noch eine Inselrundfahrt gemacht. Aber von der berichte ich beim nächsten Mal.

So stay tuned!

Über den Atlantik–Teil 2

Erinnert Ihr Euch?

DSC00259

In diesem Moment – man schreibt den 20. November 2016 und es ist auf die Sekunden genau 13.00 Uhr UTC (was praktischerweise sowieso auch die lokale Uhrzeit von Las Palmas ist) – passieren wir die Startlinie der diesjährigen ARC. Endlich, nach all den Vorbereitungen, geht es los und wir sind auf dem Weg in die Karibik.

Es ist schon beeindruckend, wenn sich über zweihundertdreißig Boote gemeinsam auf den Weg machen. Leider kann ich Euch davon nur Ausschnitte zeigen, für alle Schiffe hätte ich schon einen Hubschrauber gebraucht.

DSC00254 

DSC00262

 

 

 

 

 

 

 

Zunächst segeln wir eine ganze Weile längs Gran Canaria, und dann südlich an Teneriffa und La Gomera vorbei. Bei gutem Wind setzen die meisten schon ihre großen Vorsegel, Spinnaker oder Gennaker.

DSC00269

DSC00275

So langsam beginnt dann die Bordroutine, Wachen werden eingeteilt, Wetterberichte über Kurzwelle eingeholt und Kurse geplant. Das Wetter macht uns etwas Kopfzerbrechen. Einige Tiefs haben sich ziemlich weit nach Süden geschlichen, sodass auf den ersten Blick sich ein für ARC-Verhältnisse sehr weit nördlicher Kurs anbietet.  Leider kann man ja beim Wetter nicht wirklich weit in die Zukunft schauen. Wir entschlossen uns deshalb, einen mittleren Kurs zu laufen und täglich den Kurs anhand des aktuellen Wetters zu optimieren.

Die ganz schnellen Regattaboote (Maxis und Volvo Ocean Racer z.B.) entschieden sich alle für die Nordroute. Der Sieger stellte damit dann auch einen neuen Streckenrekord nach gesegelter Zeit auf. Da wir – wie die Mehrzahl der Boote – ja wesentlich langsamer sind, wäre diese Nordroute für uns tödlich geworden. Bis wir da oben gewesen wären, hätte sich das Wetter schon längst geändert. Der Sieger hat schließloch weniger als die Hälfte der Zeit von uns gebraucht.

Erst gab es die erste warme Mahlzeit auf See

DSC00282 

dann briste der Wind noch ein bisschen auf auf um die 20 Knoten und ab dann hatten wir die klassische Atlantik-Welle: Lang und hoch – viieel angenehmer als Ostsee- oder Mittelmeerwellen.

DSC00291

 

Es begann die schönste denk-bare Hochsee-Segelei. Wir setzten unseren Gennaker und ab ging die Post!

 

Dieses Vorsegel ist speziell für Passat- und sonstige kräftige Winde gedacht. Man kann ihn raumschots bedenkenlos bis weit über 20 Knoten Wind (also Windstärke 5) stehen lassen. Wenn man dann so auf unser Kielwasser schaut, überkommt einen glatt die Lust, unter Segeln Wasserski zu laufen Flirten - Mann.

DSC00292

DSC00301

Für ein Schiff dieser Größe ist das schon ein ganz anständiger Wert: Oft genug haben wir unsere Rumpfgeschwindigkeit erreicht.

DSC00303

Das hier ist übrigens der “Tracker”, mit dem man unsere Position jederzeit im Internet sehen konnte. Das Ding hat ein eingebautes GPS und sendet jede Stunde die Position über Satellit an einen zentralen Server.

DSC00306

Und so sieht dann schönstes Blauwassersegeln aus:

DSC00323

Da der Wind inzwischen nicht mehr raumschots, sondern viel weiter von vorn kam, tauschten wir den Gennaker gegen einen etwas kleinen Code Zero ein.

DSC00331

Dies Bild zeigt übrigens, dass ich in fast allen Situationen meine Rettungsweste trage. Im Sommer bin ich ja viel in der Ausbildung unterwegs, und all meinen Schülern möchte ich damit zeigen, dass ich das ernst nehme – nicht nur auf meinen Ausbildungstörns.

DSC00325

Langsam brach der Abend an, und wir bereiteten das Boot auf die erste Nacht vor.

DSC00335

 

 

 

 

 

DSC00338

Und so segelten wir dann in unsere erste Nacht auf hoher See, traten unsere Nachtwachen an und harrten der Dinge, die in den nächsten drei Wochen auf uns zukommen würden.

DSC00343 

Das war’s für heute. Beim nächsten Post geht die Reise weiter.

So stay tuned!

Über den Atlantik–Teil 1

Wundert Euch nicht, wenn Ihr diesen Post doppelt erhaltet – ich habe leider festgestellt, dass das Posten auf facebook beim ersten Mal nicht funktioniert hat.

Auf hoher See kann man schlecht posten, deshalb habt Ihr lange nichts mehr von mir gehört. Aber nun bin ich seit drei Tagen aus Saint Lucia zurück und fange langsam an, mein Material zu sortieren. Deshalb gibt’s heute die erste Portion meines Berichts über die Atlantik-Überquerung im Rahmen der ARC (Atlantic Rally for Cruisers)

Zum einunddreißigsten Mal wird diese Rally dies Jahr veranstaltet und hat sich in diesen Jahren zu einer riesigen Karawane entwickelt. Start ist immer in Las Palmas auf Gran Canaria und Ziel seit vielen Jahren in Rodney Bay auf St. Lucia. Ein Teil der Teilnehmer segelt die ARC+, die etwas früher startet und einen Zwischenstop auf den Kapverden einlegt, der große Rest segelt direkt nach St. Lucia. Über dreihundert Yachten haben dies Jahr die gemeinsame Reise angetreten, an die zweitausend Crewmitglieder waren dabei. 

Angereist bin ich schon eine Woche vor dem Start. Es galt, dem Skipper bei der Vorbereitung des Boots zu helfen. Da gab es genug zu tun. Ich habe lange nicht mehr so viel gespleisst, getakelt und geknotet. Das liegt unter anderem daran, dass wir sehr viel mit Tauwerkschäkeln und Dyneema-Leinen statt der herkömmlichen Schäkel aus Metall gearbeitet haben.

Daneben nahmen wir an einer Reihe von Seminaren teil, mit denen die ARC-Organisation uns auf die Reise vorbereitete. Da ging es u.a. um Kommunikation per Kurzwelle und Mails über Funk, über Wetter und Wetterberichte auf hoher See oder über das andauernde Segeln vor dem Wind.

Auch der Spaß kam nicht zu kurz, mit Crewdinners und Sundowners, wo man mit den Crews anderer Boote ins Gespräch kam, oder mit einem Kostümfest  unter dem Motto “zurück in die Sechziger”, wo ich mich mit meinem Kostüm in bester Gesellschaft wiederfand und wir uns alle mit “Peace, Brother!” begrüßten.

Bild1

Im Laufe der Woche traf dann auch unser viertes Crewmitglied ein, sodass wir uns dann dem Einkaufen widmen konnten. Für maximal vier Mengen wegen, aber auch die Frage, WAS wir alles brauchen, war nicht einfach zu beantworten. Frischware wie Obst, Gemüse, Fleisch usw. hält sich bei diesen Temperaturen eben nicht vier Wochen. Also muss man für die zweite Hälfte des Törns das Essen anders planen.

DSC00111DSC00112 

So langsam rückte der Start immer näher und das Boot wir auch am Tag vor dem Start fertig, sodass der große Stress vorbei war.

DSC00113

Getestet haben wir im Hafen und bei einem Probeschlag noch die typische Passatbesegelung für das Fahren plat vor dem Wind: Großsegel auf einer Seite mit Bullenstander bzw. Baumbremse und Genua mittels des Spinnakerbaums auf der anderen Seite ausgebaumt. Und so sieht das Ganze aus:

DSC00124

Wichtig ist es, aufgrund der relativ hohen Wellen, den Spinnakerbaum in allen Richtungen gegen Bewegung zu sichern. Dazu dienen neben der Toppnant (die Toppnant, das Toppnant – ich hab keine Ahnung) als Absicherung nach oben zwei weitere Leinen, die den Baum nach vorn und achtern absichern, wie dieses Detailfoto zeigt:

DSC00125

Am Tag vor dem Start gab es dann den großen Abschiedsempfang im Königlichen Yachtclub mit reichlich Drinks und Canapees. Ich schätze mal, dass da über Tausend Leute waren.

DSC00138

DSC00141

Neben netten Gesprächen gab es natürlich auch die obligatorische Festreden vom Chef der ARC, dem Präsidenten des Königlichen Yachtclubs, der Tourismus-Chefin von St. Lucia usw.

Und zum Abschluss bekamen wir dann über dem Yachthafen ein großes Feuerwerk serviert.

DSC00171

Müde fielen wir dann in die Kojen für die letzte Nacht ohne Schaukelei für wahrscheinlich drei Wochen.

Am Sonntag, den 20. November ging es dann endlich los. Nach einem letzten ausgiebigen Frühstück legten wir dann um 11.30 Uhr ab, um hinaus zur Startlinie zu fahren. Es ist schon ein beeindruckendes Bild: Tausende von Menschen stehen rundherum und verabschieden uns und zweihundertdreißig Boote drängeln sich durch die enge Hafeneinfahrt nach draußen, angeführt von der “Almagores  II”, mit über 33 Metern dem größten Schiff der Flotte.

DSC00199

Hier mal einfach der Reihe nach einige Eindrücke von dieser gemeinsamen Ausfahrt.

DSC00205

DSC00225

DSC00229

 

 

 

 

DSC00202

DSC00210

 

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Die kleine Ketsch im Vordergrund fuhr natürlich nicht mit Bin gleich zurück.

 

DSC00229

DSC00230

 

 

 

 

 

 

 

DSC00233

DSC00236

DSC00237

 

 

 

 

 

 

DSC00240

 

Die gelben Polos seht Ihr übrigens auf vielen Bildern der ARC – das ist die Organisations-Crew.

 

 

DSC00238

Als wir dann endlich aus dem Hafen heraus waren, war das Gedränge immer noch groß. Unser Skipper musste höllisch aufpassen, damit wir niemanden über den Haufen fuhren bzw. von den Großen nicht über den Haufen gefahren wurden. Schließlich war unsere Maxi 1300 mit 13 Metern eine der kleineren Yachten des Feldes.

DSC00254

 

 

 

 

 

 

DSC00262

Endlich, um genau 13 Uhr Ortszeit passierten wir dann mit 230 anderen Booten zusammen die Startlinie und es ging los.

DSC00259

Wie es weiter ging, erzähle ich dann in den nächsten Blogs, damit es noch etwas spannend bleibt.

Also wie immer: Stay tuned !

Euer Segelwolf

Bald geht es wieder los!

Mal ein kurzes Lebenszeichen zwischendurch.

Wie schon angekündigt, war ich letzte Woche auf der Messe Hanseboot in Hamburg, um auf dem gemeinsamen Messestand der Segelschule Well Sailing und von Nordtörn mitzuhelfen. Es war eine anstrengende, aber interessante Woche. Neben vielen Interessenten habe ich auch erfreulicherweise eine Reihe von alten Segelbekannten wiedergesehen, die man sonst selten sieht.

Hanseboot

Inzwischen bin ich wieder zuhause, vervollständige mein Arztprogramm (in meinem Alter sollte man sich regelmäßig durchchecken lassen, wenn man einen Beruf ausübt wie ich) und versuche. halbwegs Ordnung auf meinem Schreibtisch zu schaffen. Außerdem steht Kontaktpflege mit potentiellen Auftraggebern auf dem Programm – ich brauche  ja ausreichend Segeljobs im nächsten Jahr. Es sieht da ganz gut aus, aber dazu später mehr.

Ab morgen geht es dann an das Vorbereiten meiner Reisetasche, denn am kommenden Sonntag fliege ich nach Gran Canaria zu meinem Freund Tibor, auf  dessen “Capt. Cook” wir dann am 20. November um 14 Uhr zusammen mit 230 anderen Yachten zur “Atlantic Rallye for Cruisers” (ARC) aufzubrechen. Der Weg wird uns dann ohne weitere Landberührung direkt von Las Palmas nach St. Lucia in der Karibik führen. Auch auf dieser Reise ist das Schiff wieder mit einem GPS Tracker ausgerüstet, sodass Ihr unseren Weg über den Atlantik im Internet verfolgen könnt. Dazu später mehr.

So stay tuned!