Atlantikreise 2. Teil

Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, am Ende des ersten Tages auf hoher See. (Wenn man von den Kanaren losfährt, ist man ja praktisch sofort auf der richtig “Hohen See”).

Jedenfalls ließ die Startanspannung langsam nach und es trat die Ruhe des ersten Hochsee-Segelabends ein.

01_DSC_0415

Die Nacht war ruhig. Ringsherum sah man noch viele andere Yachten, einem teilweise sogar direkt vor der Nase kreuzten, aber die Wachen waren ja mit zwei Mann besetzt, sodass alles problemlos ablief. Wunderschön war dann für alle (die nicht wachfrei hatten und schliefen) der erste Sonnenaufgang auf dem Meer.

01a_DSC_0454

Frühstück draußen mit neun Mann Crew ist schon ein bisschen eng, aber es geht. Wie man sieht, geht es uns verpflegungsmäßig noch ziemlich gut.

02_DSC_0419

Noch haben wir jede Menge Frischprodukte: Fleisch, Gemüse, frisches Brot und vieles mehr. Natürlich wird das im Laufe der Wochen weniger. Als erstes geht das frische Brot aus, dann das Fleisch und die weniger haltbaren Gemüse. Leider haben wir einige Sachen auch wegwerfen müssen, weil sie entgegen den Erwartungen doch nicht lange gehalten haben. Aber, wie gesagt, noch können wir aus dem vollen schöpfen. Das muss auch, denn neun erwachsene Männer an frischer Luft und mit körperlicher Arbeit entwickeln einen mächtigen Appetit.

03_DSC_0501

Das Wetter war diesmal ziemlich ungewöhnlich. Alles sprach dafür, die Reise sehr weit im Norden angehen zu lassen, was wir auch taten. Leider waren wir (im Gegensatz zum Sieger, der auch diesen Kurs steuerte) dafür nicht schnell genug, und wir gelangten statt in anständigen Wind in eine ausgedehnte Schwachwindzone. Erst nachdem wir eine neue Wetterberatung an Land eingeholt hatten und dann doch weiter nach Süden steuerten, wurde es besser.

Schlecht war dieser schwächere Wind aber auch nicht, da er uns verschiedene Vergnügungen ermöglichte, die man als Segler ja auch nicht immer hat, wie zum Beispiel ausführliches Spinnakersegeln.

 

Das machte uns am Anfang doch einen ganzen Haufen Arbeit, da die Crew mit dieser Art von Segel wenig bis keine Erfahrung hatte. Diejenigen, die schon mal Spi gesegelt hatten, waren drastisch kleinere Tücher gewohnt. Wenn man dann in die Größenordnung einer Drei-bis Vierzimmer-Wohnung kommt, hat das Ganze dann doch eine andere Qualität.

Hat aber Spaß gemacht und ist einfach auch ein toller Anblick.

04_DSC_0543

Nachts haben wir aber aus Sicherheitsgründen das Ding immer geborgen und sind unter ausgebaumter Genua gefahren.

05_DSC_0557

Irgendwann schlief der Wind aber dann doch komplett ein, sodass wir anderen Vergnügungen näher treten konnten. Baden Tausend Kilometer vom Strand und auf 4.000 Meter Wassertiefe hat man ja auch nicht alle Tage. Das Wasser hatte hier schon um die 24 Grad und wurde im Laufe der nächsten Wochen immer wärmer.

Allein waren wir auch nicht, relativ häufig hatten wir – auch für längere Zeit – Begleiter der verschiedensten Art, wie zum Beispiel diese hier.

06_DSC_0582

Obst hatten wir ja nach ein paar Tagen immer noch genug, wie man sieht

 

 

 

 

 

 

Aber das Fleisch ging langsam dem Ende entgegen. Das lag unter anderem daran, dass wir natürlich die zwei vorhandenen Kühlschränke nicht die ganze Zeit durchlaufen lassen konnten. Trotz 200 Watt zusätzlicher Solarpower mussten wir täglich für einige Zeit die Maschine laufen lassen, um die Batterien nachzuladen.

Aber Fleisch ist ja nicht das einzige frische, was man essen kann. Wenn wir schon an der Quelle sitzen, ist natürlich auch Fisch angesagt. Also wurde fleißig geangelt – und im Gegensatz zu vielen anderen Törns von mit auch reichlich was gefangen:

 

 

 

 

 

 

 

Wie zum Beispiel diese fette Dorade von mehreren Kilo:

Über das, was danach kommt, bis der Fisch dann auf dem Tisch ist, decken wir mal den Mantel des Schweigens, das ist nicht jedermanns Sache. Auf jeden Fall war Fisch eine erhebliche Bereicherung unseres Speiseplans.

Zur täglichen Routine gehört natürlich auch die Körperpflege. Auch das geht natürlich auf dem Atlantik anders als zuhause oder in Regionen, wo man jeden Abend in einem Hafen liegt.  Süßwasser ist ja rationiert, also duscht man per Hand und mit Salzwasser.

Das System wurde im Laufe der Wochen verfeinert durch den einsatz eines Dusch-Assistenten, der den Duschenden fleißig mit mehreren Eimern Wasser begoss.

Aber nicht immer war es so still. Irgendwann kam dann der Wind, und zwar teilweise so kräftig, dass man deutlich gerefft raumschots segeln musste.

  Gottseidank war ich ja mit einer ganzen Reihe von Technikern und Ingenieuren unterwegs. Das hilft sehr, wenn mal was kaputt geht oder was zu montieren ist. Aber auch für Probleme des Alltags sind Ingenieure brauchbar. Zum Beispiel wenn der Küchenchef Eischnee oder geschlagene Sahne braucht, aber kein Schneebesen, geschweige denn eine Küchenmaschine an Bord ist. Man (der Ingenieur) kann dann mittels Tape, einem Akkuschrauber und einer Gabel einen hervorragend funktionierenden elektrischen Schneebesen bauen:

 

 

 

 

 

 

Und so trat dann immer mehr Routine ein. Tage auf See wurden zu Wochen auf See. Die Tageshöhepunkte waren dann entweder Spinnakersegeln, ein gefangener Fisch oder die tägliche “Mittagslage”, bei der der Skipper die Crew über alle wichtigen Dinge informierte, wie

  • das Etmal der letzten 24 Stunden
  • wie ist unsere Mittagsposition
  • wo liegen wir im Vergleich zu unseren direkten Mitbewerbern
  • wie sind die verschiedenen Wettervorhersagen für die nächsten 24 Stunden und
  • was hat das für Auswirkungen auf den zu steuernden Kurs und zuletzt
  • die täglichen Nachrichten der ARC: Wer ist ausgefallen, hat es irgendwelche Notfälle gegeben usw.

Diese “Lage” wurde zum Ritual, an dem alle sehr interessiert waren.

Und so wechselten sich Abend und Morgen immer wieder ab und die Zahl der wunderschönen Sonnenauf- und Untergänge nahm zu.

 

 

 

 

 

Morgens fanden wir dann öfters Besucher an Deck, die anlässlich einer verirrten Landung an Bord verschieden sind:

Wir haben natürlich auch das als Bereicherung unseres Speiseplans entdeckt, wie nachstehendes Bild zeigt

(kleiner Scherz – bitte nicht für bare Münze nehmen Zwinkerndes Smiley)

Was wir wirklich fingen, war dann doch gewaltiger und ein absolutes Highlight der gesamten Reise. Ein Wahnsinnsfisch biss an –und im Gegensatz zu diversen anderen großen Fischen liess er sich nach längerem Kampf auch wirklich an Bord ziehen und riss sich nicht spätestens beim Hochhieven los. Bis dahin wehrte er sich aber heftig. Eigentlich hätten wir dafür sogar die Segel bergen müssen. Dafür war aber beim Kampf mit dem Vieh keine Zeit, sodass ich beschloss, das Schiff einfach beizudrehen, was dann gut funktionierte.

Unten rechts sieht man den Haken, mit dem der Kerl dann letztlich an Bord gehievt wurde. Als Skipper musste ich da gelegentlich doch sehr auf die Sicherheit der Mannschaft pochen, die da freihändig und ungesichert auf der Badeplattform herumturnen wollte.

 

 

 

 

 

 

 

Und gestatten, ich darf Euch den Rekordfisch dieser Reise vorstellen: Ein White Marlin mit gemessenen 198cm Länge und knapp dreißig Kilo Gewicht. Lars ist mit Recht stolz darauf, ihn aus dem Wasser geholt zu haben – und der größte Teil der Mannschaft half dabei.

22_IMG_1546

Und so sieht das dann aus, wenn er zum Braten vorbereitet wird:

23_IMG_1553

Insgesamt haben wir mit neun Leuten an diesem Fisch drei Tage lang gegessen – und zwar meist sogar schier, d.h. ohne Kartoffeln, Gemüse etc. weil er erstens grandios schmeckte und zweitens riesig war. Das gab für jeden Stücke groß wie Steaks.

Wegen der Dauerbraterei haben wir das dann drinnen verzehrt – und der Nachtisch hing ja direkt über uns…

24_IMG_4343

Der Skipper ist ja auf so einer Reise vielfach gefragt. Neben der Kümmerei um die Navigation und alle anderen schifsstechnischen Belange…

26_IMG_4554

…ist er auch mitzuständig für die musikalische Bespaßung…

27_IMG_4494

…und auch das Brotbacken wurde durch ihn erledigt.

28_IMG_4595

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So gingen die Tage herum. Abends wurde dann meist der Spinnaker geborgen, um aus Sicherheitsgründen mit Genua zu fahren ( Es gibt ja die berühmt-berüchtigten Squalls, die kurzfristig mit Regen und Starkwind ihr Unwesen treiben)

29_IMG_4523

Warm genug war es ja inzwischen auch nachts und so sieht es ja fast schon gemütlich aus

31_IMG_5054

 

Und trotzdem ist die Wache nachts um drei Uhr immer ziemlich ungemütlich, aber aufgrund des rotierenden Wachplans kam ja jeder mal dran. Es ist übrigens ganz unterschiedlich, wie die die einzelnen Wachteams diese Nächte in Angriff nahmen. Alles war möglich: Zwei diskutieren drei Stunden ununterbrochen und geben so ihren Beitrag zur Weltrettung. Wieder andere übertreffen sich darin, sich drei Stunden lang gegenseitig anzuschweigen und ihren Gedanken nachzuhängen, was genauso legitim ist.

25_IMG_4421

Aber irgendwann so nach drei Wochen war es dann soweit: Die Karibik war erreicht und wir bereiteten uns auf den Zieleinlauf in der Rodney Bay auf St. Lucia vor. Erst mal die Karte anschauen und vor allem die St. Lucia Gastlandflagge bereitlegen.

IMG_5081

Irgendwann fiel dem Skipper auch noch rechtzeitig ein, dass wir ja hier nicht in der EU sind, also schnell noch zusätzlich die gelbe Quarantäneflagge heraussuchen.

IMG_33_5085

Und dann war es endlich soweit: Die Insel kam in Sicht und nach insgesamt 3.220 Seemeilen passierten wir die Ziellinie!

33_IMG_5113

34_arc17-4893

Und so sieht eine Crew aus, die es nach 23 Tagen geschafft hat:

arc17-4898

Dann noch kurz in den Hafen einlaufen (das war toll – alle Yachten, an denen wir vorbeifuhren, hupten und winkten zur Begrüßung, am Steg stand die Steelband und die ARC-Crew mit dem Begrüßungs-Rumpunsch und dem Früchtekorb). Dann kam noch das offizielle Crew-Ankunftsfoto und die Crew sang das extra für diesen Anlass geschriebene Estrella-Lied zur Belustigung des ganzen Stegs.

IMG_5124

Und ab dann wurde gefeiert –  aber was danach noch kam, kommt dann im nächsten Blog – dieser hier ist ja weiß Gott lang genug geworden.

So stay tuned!

Ach ja, zum Schluss noch eine Bitte Eures Bloggers:Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn es von Euch mehr Feedback geben würde, ob direkt auf dem Blog oder über Facebook und Twitter ist egal. Hauptsache bei Eurem Schreiberling kommt an, dass da draußen das überhaupt jemand liest.

Also ahoi und bis zum nächsten Mal.

Wieder über den Atlantik

Mein letzter Post ist schon ein bisschen her – aber wenn man drei Monate auf See war, stauen sich halt zuhause viele Dinge an, die erledigt werden müssen, und das hatte nun mal Vorrang.

Der geneigte Leser erinnert sich: Er hat mich verlassen, als ich gerade nach dem doch heftigen Ritt über Nordsee, Kanal und Biskaya das Schiff wieder in Ordnung brachte und für die Atlantiküberquerung vorbereitete. Dafür stand mir eine Woche zur Verfügung. Wozu musste diese Woche noch dienen?

  • sicherheitstechnische Abnahme durch den Inspektor der  ARC Atlantic Rally for Cruisers
  • kleinere Reparaturen
  • zusätzliche Montage von Solarpanels zur Stromerzeugung auf dem Atlantik
  • Integration aller Crewmitglieder um ein Team zu schaffen.

Gerade zu dem letzten Punkt ist die Organisation der ARC Atlantic Rally for Cruisers recht hilfreich, unter anderem durch die Organisation eines Kostümfests, das in diesem Jahr unter dem Motto “Unterwasser-Kreaturen” stand. Unsere Crew lief dort in voller Mannschaftsstärke auf.

20171116_163446572_iOS 

Dazu gehört auch die Parade aller beteiligten Nationen – in diesem Jahr waren es 38 – durch den Hafen, die immer viele Zuschauer anzieht.

20171112_120407276_iOS 

20171112_121522638_iOS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischendurch sitze ich natürlich herum und muss vielerlei planen: Wer nimmt an welchen Vorbereitungsseminar teil, wie teile ich die Kabinen und die Wachen auf, Proviantplanung und vielerlei mehr.

20171113_102849762_iOS

Dann wieder ARC-Veranstaltungen wie z.B. das traditionelle Feuerwerk über der Marina, das immer viele Ooohs und Aaaahs hervorruft. Dazwischen dann immer wieder Kontakte mit anderen Schiffen, die sich auf die Rally vorbereiten, so z.B. mit einer sehr netten Familie aus der Gegend von Wiesbaden mit einer Halberg Rassy, aber dazu später mehr.

20171118_220431998_iOS

20171113_165833898_iOS

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ein bisschen nervig sein kann, sind die unzähligen “Anhalter”, die durch den Hafen schleichen und eine Mitfahrgelegenheit in die Karibik suchen. Die zurückhaltenderen pflastern nur den Hafen mit ihren Mitfahrgesuchen, wie diese hier:

20171114_122114417_iOS

Eine der komplexesten Sachen bei so einem Blauwassertörn ist die Proviantplanung. Auch nach mehreren Langtörns lerne ich da immer noch dazu. Auf jeden Fall ist es ganz erstaunlich, was für abenteuerliche Mengen man bei einer so großen Crew einkaufen und an Bord verstauen muss. Bis auf einige Hinweise bei der Planung habe ich das die Crew allein machen lassen, wobei wir vorher eine Delegation zum Seminar Verpflegungsplanung geschickt hatten.  Die Getränke konnte man über eine Liste bestellen, die dann separat angeliefert wurde – Gottseidank, denn über dreihundert Lieter Wasser in Flaschen wollten wir nicht durch die halbe Stadt schleppen.

Was ziemlich viel Arbeit macht, ist der Haupteinkauf im Supermarkt, wie man sieht.

IMG_4260 (Medium)

Der November ist Ausnahmezustand in den Supermärkten von Las Palmas, aber so einen Kassenbon sieht auch die Kassiererin nicht aller Tage…

IMG_4263 (Medium)

 

 

 

 

 

 

Wie das alles verstaut wird, lässt sich praktisch nicht fotografieren, deshalb hier nur ein kleiner Ausschnitt aus unserer Stau-Arbeit.

 

20171117_082131006_iOS

Auf so einem Schiff ist zwar viel mehr Platz als man glaubt, also war es überhaupt kein Problem, diese Mengen unterzubringen. Allerdings muss man das ganze auf viele, viele Staufächern an allen möglichen Ecken und Enden unterbringen. Also hilft es nichts: Man muss einen Staumeister ernennen, der sich darum kümmert, wo alles verstaut ist, damit man es wiederfindet, wenn man es braucht. Das führt dann – je nach Crew – zu teilweise abenteuerlichen Stauplänen, die aber notwendig sind.  Und so hing dieser Plan dann auch vier Wochen lang an der Wand:

IMG_4665 (Medium)

Aber nach all diesen Vorbereitungen kam dann endlich der Tag des Starts. Am Morgen war noch alles friedlich und still.

20171119_114927724_iOS

Aber am späten Vormittag machten sich dann so langsam alle zweihundertvierzig Schiffe auf den Weg zur Startlinie. Für alle, die dabei sind und auch für die Massen von Zuschauern, die den Hafen bevölkern.

Auch unsere Stegnachbarn, die “ Mad Monkeys”, machten sich auf den Weg in die Karibik:

20171119_123600131_iOS

So langsam brachen wir alle auf, um in einer nicht enden wollenden Kiellinie den Hafen zu verlassen. Die Musik, die Verabschiedung per Lautsprecher und die Kaimauern, die schwarz von  Menschen sind, schaffen ein bleibendes Erlebnis.

20171119_120757949_iOS

20171119_121130681_iOS

DSC_0376

 

Für den Skipper und Rudergänger waren das anstrengende Momente. Das fehlte noch, dass man kurz vom dem Start in diesem Gedränge noch  mit jemand zusammenrasselte. Aber sobald man dann draußen auf dem Atlantik ist, wird es besser – wenn auch alles die kreuz und die quer fährt um zum richtigen Zeitpunkt um Punkt 13 Uhr die Startlinie zu überqueren.

20171119_123150593_iOS 

Aber wenn dann die Startlinie überquert ist und wir auch dem Weg sind, kehrt langsam Ruhe ein. Ab jetzt geht es ja drei Wochen immer geradeaus…

Jetzt zu Beginn sind noch alle dicht beisammen. Es dauert aber kaum zwei, drei Tage, dann sieht man niemand mehr, es verteilt sich sehr schnell alles sehr auf dem weiten Atlantik.

Und dieser Atlantik empfängt uns zunächst mit herrlichem Segelwetter. Diese Armada mit bunten Segeln ist ein beeindruckender Anblick.

DSC_0392

Der Abend naht, und für den Skipper wird es Zeit, den ersten Wachplan für die Crew vorzulegen. Da wir ausreichend Leute sind, habe ich den Vorteil, mich wachfrei stellen zu können. Auf den bisherigen Etappen meiner Reise war das ja anders. Ich musste mangels ausreichend Crew selbst mit Wache gehen, und war natürlich als Skipper auch außerhalb meiner eigenen Wachzeit laufend an Deck. So bildete ich vier Wachen a zwei Personen und blieb selbst frei, immer dann auszuhelfen und an Deck zu sein, wenn es notwendig war.

DSC_0394

So segelten wir dann in unsere erste Nacht auf See, der noch viele weitere folgen sollten.

Aber das schildere ich in der nächsten Folge.

So stay tuned.

DSC_0400

Weiter von Lissabon nach Las Palmas

Da wir es ziemlich eilig hatten, sind wir von Porto (siehe letzter Post) nach Lissabon in einem Rutsch über Nacht durchgesegelt. Es gibt davon nicht viel zu berichten – bis auf das Ergebnis unserer Angelbemühungen.

DSC02144 (Medium)———–

In Lissabon gehe ich grundsätzlich nicht in die Marina, in die die meisten Gastlieger gehen – später seht Ihr, warum nicht. Ich fahre ganz durch bis ans Ende des schiffbaren Teijo in die “Marina Parque das Naçoes”, die Ende des letzten Jahrhunderts anlässlich der Weltausstellung eröffnet wurde. Man liegt da sehr ruhig und kommt schnell mit Bus oder Taxi in die Stadt.

Lissabon ist eine sehr schöne Stadt. Ganz Altes gibt es leider nicht, da die Stadt ja bekanntlich bei einem Erdbeben mit anschließendem Großfeuer komplett zerstört wurde. Dem König, der sie wieder aufgebaut hat, ist auf Lissabons größtem und schönsten Platz, dem “Praça do Comercio” am Fluss dieses Denkmal gewidmet.

DSC02149 (Medium)

Von dort beginne alle Touren durch die Altstadt. Am besten erobert man sich die Stadt zu Fuß oder mit einer der uralten kleinen Straßenbahnen.

DSC02165 (Medium)

Letztes Mal habe ich ja die Altstadt unten am Fluss erobert, Schaut mal zurück in meine alten Posts über Lissabon – es lohnt sich.  

Dies mal haben wir eine andere Straßenbahnlinie genommen und sind mit ihr hoch auf einen Berg über der Stadt gefahren. Dort liegt eine riesige Festungsanlage und man hat einen beeindruckenden Blick über Stadt, Land, Fluss. Hier mal ein paar Impressionen.

DSC02168 (Medium)

DSC02175 (Medium)

DSC02178 (Medium)

 

 

 

 

DSC02180 (Medium)

DSC02175 (Medium)

DSC02185 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem wir nachts eingelaufen waren (was auch beeindruckend war) sind wir gegen Mittag wieder ausgelaufen, sodass wir die Schönheit der Hafenstadt und alten Entdecker- und Erobererstadt bei Tage anschauen konnten. Meistens ist der Hafen nicht nur voller Frachter, sondern auch gut besucht von Kreuzfahrern aller Art.

DSC02195 (Medium)

Hier sieht man auch die kleine Version des “Cristo Redentor”, der Christus-Statue, die auch in größer auf dem Corcovado in Rio de Janeiro steht.

 

 

 DSC02198 (Medium)

DSC02198 (Medium)

Gleich hinter diesem Kreuzfahrerterminal kommt man an der oben schon erwähnten “Praça do Comercio” vorbei mit dem Blick auf die schön renovierten Paläste rundherum.

DSC02206 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

DSC02208 (Medium)

Langsam kommt man dann zum Ausgang der eigentlichen Altstadt, wo dann noch ein Segel-Kreuzfahrer unter einheimischer Flagge liegt.

DSC02213 (Medium)

Und danach kommt dann schon die große Brücke über den Rio Tejo. Da käme ich auch mit doppelt so hohem Mast noch durch.

DSC02210 (Medium)

DSC02218 (Medium)

Und jetzt kommt’s: Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die Brücke zweistöckig ist: Oben ist die Autobahn und darunter fährt die wahrscheinlich verkehrsreichste Eisenbahnstrecke Portugals. Und jetzt schaut Euch mal an, was genau da liegt:

DSC02222 (Medium)

Die Marina mit den meisten Gastliegerplätzen  der Stadt. Nee Leute, da ist es derart mörderlaut – da gehe ich nicht hin. Meine Crew hat es mir gedankt.

Danach kommen dann noch zwei Wahrzeichen Lissabons: Erst einmal das Entdecker- bzw. Erobererdenkmal, vorndran Heinrich der Eroberer (der aber nie was erobert hat, sondern immer nur die anderen geschickt hat…

DSC02231 (Medium)

Wer dazu und dem folgenden mehr wissen will, schaut sich meine vorigen Blogs zum Thema an. Wenn ich an schöne Plätze nun al mehrfach fahre, kann und will ich nicht jedes mal das Ganze vollständig und immer gleich beschreiben.

 

 

 

 

 

Zum Schluss kommt dann noch das Zweite Wahrzeichen der Stadt: Der “Torre Belem” oder Bethlehem-Turm.

DSC02238 (Medium)

Danach geht es dann hinaus in die Tejo-Mündung und auf den offenen Atlantik.

So zwei, drei Meilen weiter draußen hatten wir dann noch ein ganz besonderes Erlebnis. Wir erwischten den Zieleinlauf des Etappensiegers der ersten Etappe im “Volvo Ocean Race” rund um die Welt. Die Boote “hatten nur eine kurze Etappe zum Eingewöhnen” hinter sich: Alicante – Madeira – Lissabon. Nach einigen Tagen Pause kommt dann die erste “richtige” Hochsee-Etappe: Lissabon – Kapstadt.
Es ist schon beeindruckend, dass diese Boote mit 15 Knoten am Wind uns entgegen kommen, während wir raumschots mit dem bisschen Wind gerade mal 5 Knoten zustande bekommen.

DSC02249 (Medium)

Das Ganze wurde live im Internet und im Fernsehen übertragen, deshalb kreiste die ganze Zeit ein Hubschrauber über denen. Naja, vielleicht waren wir ja auch mal im Bild.

DSC02246 (Medium)

DSC02251 (Medium)

So, danach ging’s dann endlich hinaus auf den Atlantik und nicht mehr längs der Küste. Auf dem Weg hinüber nach Madeira hatten wir erst einmal sehr schönen Raumschotswind, sodass endlich einmal unser Spinnaker zum Einsatz kam.

DSC02277 (Medium)

Danach schlief der Wind zwischendurch aber total ein, sodass wir sogar einen Badestopp draußen auf dem Atlantik einlegen konnten. Ich schätze mal, dass das Wasser durchaus noch 24-25 Grad hatte.

DSC02287 (Medium)

DSC02288 (Medium)

 

 

 

 

 

 

Über meine Lieblingsinsel Madeira habe ich schon so viel berichtet, das könnt Ihr alles in meinen Posts nachlesen. Auch die nachfolgende Etappe von Madeira über Lanzarote nach Las Palmas de Gran Canaria bot nichts berichtenswertes Neues –  außer der tollen Dorade, die mein langjähriger Chefangler Markus fing

DSC02315

…und die in ein äußerst leckeres Abendessen verwandelt wurde.

DSC02320

Ja, und damit hatte ich die erste Hälfte meiner Groß-Reise hinter mir. Jetzt kommt die Vorbereitung auf die Atlantiküberquer
ung mit der ARC (Atlantic Rally for Cruisers). Dazu muss ich jetzt erst einmal das Schiff auf Vordermann bringen. Durch das schlechte Wetter auf dem ersten Teil der Strecke sind doch ein paar Sachen kaputt gegangen, die repariert werden müssen. So haben sich z.B. zwei Wanten gelockert, die erneuert werden müssen, es müssen zusätzliche Solarpanels montiert werden, um auf dem Atlantik genügend Strom zu haben und vieles an Kleinigkeiten mehr.

Aber darüber und über die Atlantiküberquerung selbst dann beim nächsten Mal mehr.

So stay tuned!

Dem Segelwolf über den Atlantik folgen!

Liebe Freunde, morgen, also am Sonntag, den 19.11. 2017 startet um 14 Uhr deutscher Zeit, hier also um 13 Uhr, die größte Fahrtensegler-Rally der Welt. Zum 32. Mal fahren weit über tausend Segler über den Atlantik in die Karibik, bestens vorbereitet durch den World Cruising Club.
Man kann – wie im letzten Jahr mich und meine Reise sehr schön verfolgen. Entweder man geht in’s Internet auf www.worldcruising.com/ARC und klickt links auf den Fleet Viewer, dann nur noch mein Schiff “Estrella” suchen und schon könnt Ihr meine Reise verfolgen.
Wer’s lieber mobil hat, lädt sich bei Google Play oder im Apfel-Laden die Äpp “YB Races” herunter und hat auf seinem Handy oder Tablet ebenfalls alle Tracks der ARC.
Ich freue mich, wenn Ihr mich verfolgt. Am besten lasst es mich doch hinterher mal wissen – es ist sowieso immer etwas traurig, wenn man seinen Blog so in eine Art schwarzes Loch hinein veröffentlicht.
Also: Wie immer stay tuned , but this time tune to Estrella!

Weiter längs der iberischen Küste

Tja, wie mein Freund und Mitsegler Markus prophezeite: “Ab jetzt fängt für Dich der Urlaub an!”

Recht hat er gehabt. Eine so tolle Crew wie auf diesem nächsten Stück von La Coruna bis Madeira habe ich selten gehabt: Alle konnten prima segeln, alle verstanden sich bestens und drei meiner Mitsegler hatten sogar eigene Schiffe. Zudem war auch noch der größte Teil Wiederholer, die schon mehrfach mit mir gefahren waren.

Der Wind war praktisch sofort weg, als ob es den Spuk der Biskaya nie gegeben hätte. Nur die Welle blieb uns noch einige Tage erhalten, weil die sich viel langsamer abbaut als der Wind.

DSC01970 (Medium)

Es wurde auch langsam Zeit, sich als Teilnehmer der ARC zu outen (neben meinen Segelclubs CKA und TO), in den Marinas unterwegs die angebotenen Rabatte einzustreichen.

DSC01973 (Medium)

Auch die in den Stürmen eingefangenen Schäden wurden begutachtet, und wo möglich, mit Bordmitteln repariert, wie z.B. diese Leine zum Setzen des Rollgroßsegels.

DSC01983 (Medium)

Das Wetter wurde immer besser, wie man schön an dieser eingefangenen Abendstimmung sehen kann. Es mag ja kitschig aussehen, aber die Farben sind wirklich so!

DSC01988 (Medium)

Von La Coruna fuhren wir zunächst nach Camarinas an der galizischen Küste, und am nächsten Tag weiter Richtung Vigo. Davon habe ich diesmal nichts fotografiert. Wenn diese wunderschöne Stadt interessiert, schaue in die älteren Ausgaben meines Blogs, es lohnt sich.

Weiter ging es dann zur ersten Station in Portugal, der alten und ehemals reichen Hafenstadt Porto, der zweitgrößten Stadt Portugals.

Man fährt ein ganz kleines Stück den Douro-Fluss hoch und findet die Marina auf der gegenüber liegenden Seite, kurz vor der Brücke.

Unser erster Job bestand darin, unsere Schraube zu inspizieren. Im vorigen Hafen Leixoes erspürten wir einen kleinen Schlag und ab da vibrierte das Boot beim Fahren unter Maschine etwas. Was mein Mitsegler dann aus der Schraube zog, sieht man unten:

DSC02001 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

DSC02011 (Medium)

Wir hatten uns ein Stück hartes Plastik, offensichtlich eine Verpackung von tiefgekühltem Fisch eingefangen, die unter Wasser im Hafenbecken herumschwamm.

In die Stadt kommt man mit zwei ungewöhnlichen Verkehrsmitteln.
Zunächst überquert man den Fluss mit einer uralten Fähre.

DSC02017 (Medium)

Danach geht es dann mit einer noch viel älteren Straßenbahn weiter in die Stadt.

DSC02037 (Medium)

Porto ist die zweitgrößte Stadt Portugals und absolut eine Reise wert. Ich stelle hier mal kommentarlos ein kleines Fotoalbum zusammen, dass ein bisschen dieser Schönheit zeigt:

Interessant sind vielleicht noch zwei Dinge:

Dieser Laden gleichzeitig ein Museum und eine Antiquitätenladen für alte Kameras. Wenn jemand so etwas mag, findet er hier sein Paradies. Es gibt kein altes Kameramodell, das hier nicht mit mehreren Exemplaren vertreten ist.

DSC02075 (Medium)

Der Laden heißt so schön Maquinas de outros tempos (Geräte aus einer anderen Zeit). Ich habe so etwas noch nie gesehen.

Die zweite Sehenswürdigkeit ist ein Park um die Ecke, wo viele dieser absurden Plastiken in vielfacher Ausbildung der immer wieder gleichen Grundidee herumstanden.

DSC02100 (Medium)

Weiter geht’s beim nächsten Mal.

Ich schreibe dies nachts um zwölf wenige Stunden vor dem Start der Atlantic Rally for Cruisers in Gran Canaria, die mich dann in die Karibik nach St. Lucia und Martinique führen wird. Der Rest mit Lissabon und Madeira wird deshalb noch warten müssen, da ich dringend ins Bett muss (meine ganze Crew schläft schon).

Deshalb verabschiede ich mich jetzt für die nächsten vier Wochen, da ich draußen auf dem Atlantik natürlich kein Netz und keinen Hotspot habe. Alles andere folgt dann kurz vor Weihnachten.

So stay tuned!

Die eilige Reise geht weiter

Nehmen wir den Faden des letzten Blogs wieder auf: Auf  der einen Seite habe ich es eilig, weil ich ja rechtzeitig in Gran Canaria ankommen muss und außerdem eine neue Crew in La Coruna auf mich wartet. Auf der anderen Seite muss ich natürlich seemännische Vorsicht walten lassen und darf mich durch Termine als Skipper keinesfalls unter ungebührlichen Druck setzen lassen. Dieses Spannungsfeld wird die nächsten Tage und Wochen meiner Reise bestimmen. Es ist halt schon etwas spät im Jahr und die vorherrschende Westwind-Wetterlage macht es auch nicht einfacher nach Westen zu kommen. Da hatte mein Kollege Wolfgang es letztes Jahr viel einfacher: Die ganze Zeit nur ungewöhnlichen Ostwind –  gerade zu ein Genuss im Vergleich zu meiner Reise.

Hier mal ein Bild aus meinem Windvorhersageprogramm, das mein Problem klar aufzeigt:

Wetterkarte 
Seht Ihr den Knubbel da rechts in der Mitte? Das ist Ophelia, genau nördlich von meinem geplanten Kurs. In dem Ding stecken Windgeschwindigkeiten von 65 Knoten oder über 120 km/h drin. Es ist also selbstredend, dass ich abwarten musste, bis der Kerl über Irland und Schottland weitergezogen war. Ich hab dann mit Windstärke 6-7 im englischen Kanal trotzdem noch die letzten Ausläufern mitbekommen.
Vorher sind wir aber von Boulogne-sur-mer über Nacht nach Le Havre gefahren. Ach ja, dies noch:  Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, erinnert sich vielleicht an diese Windkunst an der Hafenausfahrt von Nieuwport:

DSC01909

Hier beginnt dann auch der Teil der Reise, in dem der Tidenhub, d.h. die Höhendifferenz zwischen Hoch- und Niedrigwasser immer größer wird, und die wechselnden Wassertiefen und Gezeitenströme immer wichtiger für meine Navigation werden.

DSC01910

Noch ein kleiner Schnappschuss vom Auslaufen, bevor wir im Text weiter nach Le Havre gehen.

DSC01911

In Le Havre selbst habe ich nicht viel fotografieren können. Ich war ziemlich beschäftigt mit dem Einkauf von Ersatzteilen, einigen Kleinreparaturen und dem Kauf und Einbau neuer Batterien, da die alten mir für die weitere Reise zu schwach waren. Außerdem ist die Stadt fast ohne ältere Gebäude, da sie als deutscher Marinestützpunkt im Zweiten Weltkrieg völlig zerbombt worden war. Alles bis hin zur großen Kathedrale ist neu erbaut. Dieser neue Städtebau gilt neben Brasilia als große städtebauliche Leistung und ist UNESCO Weltkulturerbe. Ich kenne ja beide Städte und muss sagen: Kein Vergleich!

Le Havre ist ja ein großer Containerhafen. Deshalb fand ich zumindest das Kunstwerk auf dem Platz, der den Hafen von der Stadt trennt, mal was außergewöhnliches:

Le Havre Kunstwerk 

Dann ging es an die weitere Reiseplanung. Für das nächste Stück zur Kanalinsel Guernsey gab es vielerlei zu bedenken: Zum einen ist die Victoria Marina in St. Peter Port auf Guernsey ein Tidenhafen mi einem Sill, was bedeutet, dass ich ihn bei meinem Tiefgang nur in einem Zeitfenster von zwei Stunden vor bis zwei Stunden nach Hochwasser anlaufen kann. 30 Meilen davor liegen zwischen der Insel Alderney und dem französischen Cap de la Hague die Alderney Races, eine Enge, die Tidenströme von bis zu 4-5 Knoten produziert. Da sollte man nur durch, wenn das Wasser in der richtigen Richtung fließt. Und das alles nach einer Reise von 80 sm über das freie Wasser, das z.T. gesegelt wird und z.T. unter Maschine. Also reichlich Faktoren, die man in seine Fahrtplanung mit einbeziehen muss. Das Ergebnis dieser Berechnungen führte dazu, dass wir einige Stunden länger in Le Havre blieben und erst Abends um sieben Uhr ausliefen.

DSC01912 

DSC01913

  DSC01919

 

 

 

 

 

 

DSC01914

Wie so oft, klappte der Plan nicht ganz, wir waren über zwei Stunden zu spät am Cap de la Hague. So etwas hatte ich aber einkalkuliert, sodass wir exakt zu Hochwasser  problemlos in St. Peter Port auf Guernsey einliefen.

Ich bin drei Wochen später dran als letztes bzw. vorletztes Jahr. Man merkt das z. B. daran, wie leer die Marina schon ist.

DSC01931

Ursprünglich wollte ich wegen der Orkanausläufer Schutz suchen in meinem Lieblingshafen Lézardrieux. Der liegt 20 km einen selbst bei Niedrigwasser schiffbaren Fluss hoch und ist völlig geschützt. Da der Orkan aber dann doch etwas nördlicher vorbeizog, entschlossen wir uns, gleich von Guernsey weiter nach Westen bis Roscoff zu fahren, um nicht noch einen Tag zu verlieren. Die gute Nachricht: Um sieben Uhr morgens liefen wir aus und zwei Stunden später zog die Kaltfront durch, sodass wir herrlichstes Rückseitenwetter zum segeln hatten.DSC01936

Die schlechte Nachricht: Der Wind drehte auf Südwesten und durch das Kreuzen wurden aus siebzig Seemeilen dann 125 Seemeilen. Segelmäßig war das  mit sechs Windstärken am Wind  ein sehr schöner Segeltag bzw. Segelnacht.

DSC01946

DSC01948

Am nächsten Morgen um fünf Uhr liefen wir dann in Roscoff ein.

Hier musste ein Mitsegler leider aussteigen und zurück fahren, da ihn die Probleme im Geschäft leider nicht losließen.

Vom Deutschen Wetterdienst holte ich eine individuelle Wetterberatung für die Biskayaüberquerung ein. Ich habe ein gewisses Zeitfenster mit wenig Wind und dann kommt gegen Ende der Woche schon die nächste Starkwindzone an. Wir entschließen uns also, noch am selben Abend um fünf Uhr weiterzufahren und die Biskaya anzugehen. Wohl wissend, dass wir wahrscheinlich die ersten beiden Tage komplett motoren müssen und am dritten Tag kräftigen Wind auf die Nase bekommen.

Zum Zeitpunkt wo ich dies schreibe, sind wir bereits  zwanzig Stunden unterwegs, haben 120 Seemeilen hinter uns und nähern uns langsam dem Kontinentalschelf, wo der Meeresboden auf kürzester Strecke von ca. 120 Meter auf an die 4.000 Meter Wassertiefe abfällt.

Ich bin gespannt, was mich auf diesem Abschnitt noch erwartet. Den Rest werde ich wohl erst in La Coruna schreiben können

-o-o-o-

Uiuiui – das war ein Ritt!

Ich bin ja nun schon ein paar Mal über die Biskaya gefahren, aber das war die bisher übelste Überquerung für mich…

Wie schon erwartet, haben wir mit über 50 Stunden unter Motor begonnen, da entweder überhaupt kein Wind war oder er direkt von vorn kam. Es erwartete uns der letzte schöne Sonnenuntergang für einige Zeit:

DSC01951

Aber dann:
Am Ende des zweiten Tages frischte es wie erwartet heftig auf. Wir fuhren – wie immer genau gegenan – mit Windstärke 6-7 im dritten Reff. Die Welle baute sich langsam auf 3-4 Meter auf. Dazu regnete es zwischendurch immer wieder. So ging es dann die ganze Nacht durch.

Danach drehte der Wind etwas, sodass wir ca. 80 Seemeilen gut in Zielrichtung vorankamen. Er ließ auch etwas auf 4-5 nach, was für mich ja schon eine Erholung war. Die letzten 24 Stunden waren dann extrem heftig. Der Wind kam wieder mal genau von vorn, sodass wir die ganze Strecke kreuzen mussten. Er frischte auf auf eine volle Windstärke 7, d.h. der Wind wehte konstant mit über 30 Knoten. Zwischendurch kamen immer wieder Regenböen mit 9 Beaufort obendraufBlitz.

Fast 48 Stunden mussten wir das auch noch alles zu zweit fahren, weil unser drittes Crewmitglied unter extremer Seekrankheit litt und ein Totalausfall war. 24 Stunden lang wechselten wir uns alle zwei Stunden am Ruder ab, zumal auch der Autopilot ausgefallen war. Ich bin vier Tage nicht aus den Klamotten gekommen und alles an Bord war klamm und nass.

Am Samstag morgen um halb neun liefen wir dann endlich in La Coruna ein, wo wir von der neuen Crew schon erwartet wurden. Wir hatten das geschafft, womit viele nicht mehr gerechnet hatten: Ich habe Crew und Schiff pünktlich zum Ziel gebracht.

Fazit: Es war tierisch anstrengend. Hervorzuheben ist, dass Schiff und Crew alles prima überstanden haben. Zu keinem Zeitpunkt hatte einer von uns Angst oder das Gefühl, es würde gefährlich. Das würde ich als Skipper auch nie tun. Allerdings müsst Ihr verstehen, dass es von diesem Teil der Reise keine Fotos gibt – dafür hatte ich beim besten Willen keine Zeit und keinen Kopf.

Platt waren wir aber schon, als wir ankamen. Deshalb ein Riesenkompliment an die neue Crew, die uns erst einmal schlafen schickte und dann das Schiff austrocknete und alles putzte. Eine solche selbstverständliche Hilfsbereitschaft habe ich noch nicht erlebt. Ein wenig stolz bin ich schon darauf, dass das alles Wiederholer waren, die früher schon einmal mit mir gefahren waren und jetzt wiedergekommen sind.

DSC01958

DSC01963

DSC01964

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt hat für mich ein Erholungsteil begonnen. Herrlichstes Wetter mit Sonnenschein, wenig Wind, Abends gute Restaurants (nach fünf Tagen ohne eine wirkliche warme Mahlzeit…) und eine tolle Crew von Seglern mit sehr viel Erfahrung, die mir das Leben an Bord leicht machen. Heute und gestern hab ich erst einmal viel geschlafen.

Jetzt fahre ich erst einmal die ganze spanische und portugiesische Küste herunter mit dem Ziel, am kommenden Freitag in Lissabon zu sein.

Aber darüber berichte ich dann das nächste Mal.

So stay tuned.

Der langen Reise erster Teil

Moin Freunde,

seit Ende September bin ich wieder auf Langfahrt unterwegs. Die Reise führt mich diesmal von Rügen über Kiel, den Nordostseekanal, die Nordsee, den englischen Kanal, die Biskaya,längs der spanischen und portugiesischen Atlantikküste bis Lissabon, dann weiter über Madeira, La Palma, Teneriffa nach Gran Canaria und von dort mit der ARC wie letztes Jahr nach St. Lucia in der Karibik. Wenn alles gut geht, bin ich dann am 23. Dezember wieder  zuhause – wenn nicht, gibt’s Ärger mit meiner besseren Hälfte Flirten - FrauMüdes Smiley.

A propos bessere Hälfte: Die hat mich zum Abschied von Rostock über Kiel bis Brunsbüttel begleitet, ebenso wie meine Tochter, die schon auf Rügen zugestiegen war und mit mir allein dieses große 15m-Schiff unter Segeln die 70 Meilen nach Rostock gefahren hat. Daumen hoch

In Brunsbüttel stieg dann mein Co-Skipper Marcel zu, der mich bis Gran Canaria begleiten wird. Als erstes haben wir einmal die für so eine Reise etwas popelige Nationale durch eine anständigerer Größe ersetzt. Auf der Ostsee kann ein Charterboot sicher damit fahren, aber auf den Atlantik gehört für mich bei einem Boot dieser Größe eben etwas anderes.

DSC01880

Über die ersten Etappen  bis Kiel gibt’s nicht viel zu berichten. Normales Ostseesegeln eben. Leider war das Wetter nicht allzu toll, aber meine Hoffnung ist ja, das es auf meiner Reise von Woche zu Woche wärmer wird…

Im Kiel Kanal klarte es etwas auf, sodass wir eine halbwegs schöne und ruhige Überfahrt bis zu unserer Übernachtungsstelle in Brunsbüttel hatten.

DSC01875

 

 

DSC01877DSC01873

 

 

 

 

 

 

Dort stiegen dann Frau und Tochter aus.

Aber dann…

Am nächsten Morgen kamen die ersten Ausläufer der Sturms auf uns zu, der in den nächsten Tagen für Chaos in ganz Nord- und Ostdeutschland sorgen sollte. Ich handelte mir  schon meine erste Planverspätung ein, weil ich natürlich entschied, bei dem dräuenden Sturm mit Orkanböen nicht in die Nordsee zu laufen,sondern nur einmal 17 sm quer über die Elbe nach Cuxhaven, weil wir da besser liegen und die Einkaufsmöglichkeiten besser sind.

Diese kurze Querung mit der neuen Crew von zwei Mann machte ich sicherheitshalber unter Maschine, da am ersten Tag Windstärke 8 für die Leute ja nicht so lustig ist. Um so größer war dann mein Erstaunen, als uns die “Wappen von Bremen”, eine der bekanntesten deutschen Yachten, cool unter Segel überholte und trotz gegenan kreuzens immer an unserem Bug vorbei dennoch schneller in Cuxhaven war als wir.

DSC01885

DSC01889

 

 

 

 

 

 

 

DSC01890

Die “Wappen von Bremen IV” ist eine der bekanntesten deutschen Hochseeyachten und eine der drei Yachten der Segelkameradschaft “Das Wappen von Bremen”, die sich seit 1934 um das Hochseesegeln in Deutschland verdient machen. Die Yacht ist aus Aluminium, 16,80 m lang und hat zehn Schlafplätze. Seit Jahrzehnten machen die die Yachten tolle Reisen um die Welt, um die selbst ich als erfahrener Skipper die Kollegen beneide. Letztes Jahr ging’s zum Beispiel zur Olympiade nach Rio.

Die Jungs und Mädels sind ja eine ganze Weile vor mir her gekreuzt. Es war eine absolute Freude, die Seemannschaft an Bord z.B. in der Schleuse zu beobachten und mit welcher Präzision und Schnelligkeit die Crew bei den Wenden funktionierte. Chapeau –  und das alles bei richtig viel Wind.
Nicht dass wir uns falsch verstehen: Auf einer Bavaria mit Rollgroß und einer Dreimanncrew, die am ersten Tag zusammen ist, wollen und können wir uns damit nicht vergleichen. Aber in den nächsten Tagen bekomme ich meine Crew auch noch vernünftig hin.

In Cuxhaven war dann aber erst einmal Endstation. Der Sturm düste heftig über uns hinweg, an ein Rausfahren war nicht zu denken, das wäre lebensgefährlich geworden. Hier mal ein paar Bilder aus dem Yachthafen, als es heftig anfing zu blasen:

DSC01892

DSC01893

Beachtet mal, wie schräg die Boote am Steg liegen!

Es ging da ziemlich über zu kehr. Im Laufe des Vormittags erschienen alle möglichen Eigner –  teilweise in ihren Büroanzügen – um zusätzliche Leinen auszubringen und alles zu sichern.

DSC01895

Ich selbst hatte bei uns an Bord fünf (!) Vorleinen und Vorsprings ausgebracht (und eine Achterleine). um das Boot am Steg zu halten. So etwas in einem Hafen hab auch ich noch nicht erlebt.

DSC01894 

Zum Schluss einfach noch ohne Worte einfach mal am Liegeplatz den Windmesser abfotografiert:

DSC01900

Und das ist der Blick aus unserem Cockpit über die Hafenmauer. Und draußen tobt die Elbe…

DSC01902

Auf dem nächsten Teilstück hatte ich wieder das Problem, das mich immer trifft, wenn ich mit großem Schiff und kleiner Crew unterwegs bin: Es bleibt einfach keine Zeit zum Fotografieren. Deshalb gibt es vom üblen Wetter, das wir bezwangen, leider keine Fotos. Aber Geduld, ich arbeite an Plänen, das für die Zukunft zu ändern und Euch spannende Bilder zu liefern. Auf dem Segelwolf-Blog stehen nächstes Jahr größere Veränderungen bevor. Seid gespannt!

Am Tag darauf war der Wind soweit abgeflaut, dass ich das Auslaufen verantworten konnte, schließlich fahren wir ja ein großes und mit über 18 Tonnen auch schweres Schiff. Die Hafenmeisterin erklärte uns zwar für leichtsinnig und verrückt, aber das sind wir nicht. Ich bin schon vorsichtig und gehe für Besatzung und Schiff keine unnötigen Risiken ein. Aber mit einem gut vorbereiteten Schiff, einer vernünftigen Crew und einem erfahren Skipper kann man durchaus auch Starkwind abreiten.

Und das haben wir getan! In der deutschen Bucht erwarteten uns Winde zwischen 6 und 8 Beaufort. Schon stärker, aber mit dem großen Schiff kein Problem. Meine Crew fühlte sich zu keinem Zeitpunkt unsicher, wie sie mir bestätigte. Es bestätigte sich aber auch hier wieder der alte Spruch, dass die Schiffe mehr aushalten als die Besatzung: Einem Crewmitglied war so gründlich schlecht, dass er bis den Helder keine große Hilfe war. BlitzTrauriges Smiley

Und nach den Helder mussten wir. Bei solchem Wetter gibt es in den ganzen deutschen und holländischen friesischen Inseln praktisch keine Alternative. Das einzige wäre Borkum gewesen, aber mit viel Welle im Seegatt und ca. 30 Seemeilen Umweg lockte mich da auch nicht gerade viel. also durch.

Und jetzt sind wir schon wieder weiter – bei so einer Überführung habe ich es ja eilig. Also eine Nacht von den Helder in Holland nach Nieuwport in Belgien durchgesegelt, Dort in der zweiten Nacht gegen Mitternacht angekommen. Am nächsten Vormittag weiter nach Boulogne-sur-mer in Frankreich, Ankunft ebenfalls nachts um zwölf. Dort stieg dann unser vierter Mitstreiter Bernd ein, was mich ein wenig entlastet. Und jetzt sind wir schon wieder unterwegs auf einem Nachtschlag nach Le Havre.

Vorhin habe ich mit dem Deutschen Wetterdienst telefoniert. Damit ist meine weitere Routenplanung Makulatur, die vorsah, am kommenden Sonntag von Guernsey aus die Biskaya-Überquerung Richtung La Coruna zu starten. Leider kommt uns da ein heftiges Sturmtief in die Quere, das wohl Wellenhöhen von 7 Metern und Böen bis 11 Beaufort bringen soll. Das warten wir lieber ab. Aber alles hat seine guten Seiten: Dadurch habe ich doch noch Gelegenheit, einige meiner Lieblingsplätze in Frankreich anzulaufen. Wie es uns da erging, lest Ihr dann im nächsten Blog.

So stay tuned.

Durch den Kanal nach Hause

Von dem Ritt über den Atlantik mit ganz kleiner Mannschaft von den Azoren nach Brest gibt es leider so gut wie keine Fotos. Ich war entweder zu müde oder zu beschäftigt zum Fotografieren. Probleme hatten wir ein paar: Aufgrund eines unglücklichen Vorfalls auf den Azoren war eine unser Batterien defekt, sodass wir laufend zu wenig Strom zur Verfügung hatten. In diesem Fall kann man zwar die Maschine laufen lassen, um mittels der Lichtmaschine die Batterien zu laden, aber dann steht man vor der Frage: Hab ich lieber keinen Strom oder lieber keinen Diesel mehr?Flirten - Mann

Zusätzlich riss und bei 7 Beaufort drei Tage vor Brest noch das Großsegel, sodass wir nur noch im zweiten Reff fahren konnten. Das war eher weniger schlimm, weil wir eh genug Wind hatten.

In Brest angekommen, musste dann erst einmal anständig an Land gespachtelt werden. Ich bin ja eher sonst nicht der Hamburger-Freund, aber diese erste Mahlzeit an Land hatte schon was…

Exif_JPEG_420

Exif_JPEG_420

In Brest stieg ein junger Mann aus und zwei Mädels ein, sodass ich den Rest der Tour mit sozusagen mit einem Dreimädelschiff fuhr, hat aber bestens geklappt.

Nach zwei Jahren fuhr ich auch endlich wieder einmal nach Lezardrieux, weil die Flussfahrt bei einem Tidenhub von ca. 7 Metern immer wieder spannend und landschaftlich beeindruckend ist. Besonders die Seezeichen sind eine Reise wert.

DSC01333,

DSC01328DSC01364

Vorher musste frau aber erst seefest werdenZwinkerndes Smiley

DSC01291

Hier ein paar Bilder der Flussfahrt bei relativ niedrigem Wasserstand. Ihr könnt Euch vorstellen, dass man schon genau im Fahrwasser bleiben muss, wenn bei Hochwasser alle diese Felsen unsichtbar unter Wasser sind, sonst rummst es ziemlich.

DSC01338

 

 

 

 

 

DSC01341

Kalt war es leider auch ziemlich, da wir inzwischen wieder in nördlicheren Gefilden angekommen waren. (Sozusagen der Vorbote des Nicht-Sommers, unter dem ich den Rest der Zeit bis heute in der Ostsee leiden durfte…)

DSC01342

Ca. 20 Km flussaufwärts kommt man dann zur Marina von Lezardrieux. Diese besteht aus zwei Teilen: Der äußere ist ein Tidenhafen mit Schwimmstegen, die zwischen Niedrigwasser und Hochwasser mehrere Meter auf und ab fahren:

DSC01368

(Man beachte die Werbung für das Blues-Festival –leider waren wir einen Tag zu früh da)

und dem inneren Hafen, der nur bei hohem Wasserstand anzulaufen und sonst vom Fluss abgesperrt ist:

DSC01372

Ihr seht unten in der Einfahrt die Stufe. Erst wenn das Wasser noch midestens drei Meter höher als auf dem Foto ist, schaltet die Ampel auf Grün und man kann zwischen diesen Stangen (die Fahrwassertonnen sind) in  den Hafen hineinfahren. Heraus kommt man natürlich auch erst wieder bei Hochwasser.

Wir  hatten es aus Zeitgründen ziemlich eilig, nach Hause zu kommen, deshalb fasse ich mich hier auch kurz. Wer über die angelaufenen Häfen mehr sehen möchte, geht einfach in meinem Blog zwei Jahre zurück und findet ausführlichere Berichte mit viel mehr Fotos.

Unser nächster Stopp war St. Peter Port, die Hauptstadt der Kanalinsel Guernsey, über die ich ja auch schon mehrfach berichtet habe. Deshalb hier auch nur ein neues Bild des Tidehafens, in den man bei ca. 10 Metern Tidenhub auch nur bei Hochwasser hineinkommt.

DSC01378

DSC01384

DSC01393

Guernsey liegt ja eigentlich nicht im englischen Kanal, obwohl man sie “Channel Island” nennt, sondern ziemlich dicht vor der französischen Küste.

Deshalb ging es natürlich auch jetzt in Frankreich weiter. Wir liefen eine sehr nette französische Kleinstadt an, die ich noch nicht kannte: Fécamp. Mit einem größeren Boot als unsere gute “Paula” wäre das nicht ganz so einfach gewesen, da es dort echt eng und flach ist. Wir haben aber dort einen sehr schönen Abend verbracht und gut gegessen.

DSC01423 

DSC01431

DSC01436

 

 

 

 

 

 

DSC01440

Zwei Dinge sind mir in Fécamp besonders im Gedächtnis geblieben:

Zum einen unser Restaurant, das auf den Vorlegepapieren die Wartezeit für das Essen mit Sudokus versüßte.

DSC01453

Und zum anderen ein wahrlich beeindruckendes Antiquitätengeschäft – oder wie man diesen ´Laden sonst nennen soll…

DSC01451

Von dort ging es dann weiter den Kanal hinauf über Boulogne-sur-Mer nach Nieuwport in Belgien. Der Wind wurde leider immer weniger, sodass wir große Strecken motoren mussten. Außerdem kamen wir langsam zeitlich in die Bredouille, sodass wir beschlossen, von Nieuwport direkt bis zum Nord-Ostsee-Kanal durchzufahren, und nur einen kleinen Einkaufsstopp von drei Stunden in den Helder zu machen. Dadurch kamen wir dann noch in den Genuss von wunderschönen Sonnenunter- und Aufgängen auf See.

DSC01458

DSC01455

DSC01475

Wie man sieht, wurde ich von den Mädels prima versorgt. Ich erinnere mich gerne an diese äußerst leckeren Pfannkuchen in größeren Mengen:

DSC01396

Spannend war es, unglücklicherweise nachts um zwei genau vor der Wesermündung in dicken Nebel mit Sichtweiten von unter 100 Metern zu geraten. Ich bin da ja nicht in der sicheren Küstenverkehrszone, sondern muss die Haupt-Schifffahrtslinie kreuzen, auf der alles fährt, was in die Weser oder die Jade will oder da herauskommt. Ich habe mich per Funk bei der Verkehrszentrale “German Bight Traffic” gemeldet und laufend meine Position durchgegeben, da trotz genauer Angabe die Radar-Reflektoren (ich hatte sogar zwei davon in der Takelage hängen) es der Radarstation nicht ermöglichten, mein Boot im Radar zu sehen. Aber alles ging gut, es war gottseidank in dieser Nacht kaum Verkehr unterwegs.

Als wir dann in die deutschen Gewässer kamen, habe ich als erstes den Kegel für Maschinenfahrt unter Segel gesetzt, um nicht wieder in eine Falle zu laufen. Meine regelmäßigen Leser wissen: Letztes Jahr durfte ich auf Rügen dafür ein 35-Euro-Knöllchen bezahlenVor Wut kochen.

DSC01476 

So langsam kam die Elbmündung näher, damit auch der Verkehr mit dicken Pötten und die Luft roch nach zuhause.

DSC01466

DSC01497

Da wir nach der durchfahrenen Nacht jetzt mittags bereits vor Brunsbüttel waren, beschlossen wir, doch noch durchzuschleusen, auch wenn wir wussten, wir schaffen den Kanal heute nicht mehr. Sportboote dürfen dort im dunkeln nicht fahren).

DSC01500

Immerhin kamen wir noch bis zur Gieselauschleuse, fast auf halber Strecke, wo wir geradezu idyllisch übernachteten, wenn auch ohne Strom und neues Frischwasser.

DSC01527

Am nächsten Morgen recht früh ging es dann weiter.

DSC01515

und gegen Mittag kamen wir dann so langsam Richtung Kiel. Der Eigner (dessen Tochter ich an Bord hatte) kam uns mit dem Auto entgegen, um uns schon vorher zur Begrüßung zuzuwinken.

Für die Ankunft bereitete ich das Schiff dann nach alter Seglertradition vor: In die Backbordsaling werden alle Gastlandflaggen der besuchten Länder gehängt. Eine fehlte leider, weil ich keine spanische Flagge mehr hatte.

 

DSC01519

Damit endete dann eine Reise, die mich in sieben Wochen über 3.214 Seemeilen hohe See führte. Das ist weiter als die Strecke von den Kanarischen Inseln in die Karibik, die ich im letzten Winter fuhr. Ich habe viele interessante Gegenden kennengelernt, seemännisch viel erlebt und habe nicht zugenommen (auch ein Erfolg Daumen hoch)

Den Sommer über war ich sehr viel auf der Ostsee unterwegs, teils Einwochentörns mit Gästen ab Rügen oder Kiel, und dazu diverse Kurse Sportbootführerschein und Sportküstenschifferschein, also das ganz normale Sommergeschäft, über das es nicht so viel zu berichten gibt.

Aber Ende September geht es dann wieder los auf ganz große Fahrt: Es steht der Törn Rostock – Gran Canaria – St. Lucia an, also wieder einmal reichlich Hohe See, von der ich dann rechtzeitig zu Weihnachten am 23. Dezember wieder zurück bin. Davon gibt es scher wieder viel zu berichten.

So stay tuned!”“

Wieder einmal Mitsegler gesucht

Liebe Segelfreunde,

für zwei hochinteressante Törnabschnitte suche ich wieder einmal Mitstreiter, denen ich u.U. sogar ein interessantes finanzielles Preisangebot machen kann:

  1. 07. Oktober  – 21. Oktober
    den Helder – La Coruna.
    Wir fahren durch den Englischen Kanal, erleben interessante Tidehäfen auf der französischen und englischen Seite und überqueren anschließend in einem vier- oder fünftägigen Abschnitt die Biskaya.
  2. 21. Oktober – 04. November
    der nächste Abschnitt führt uns die spanische und portugiesische Atlantikküste entlang. Neben vielen romantischen kleinen Häfen (mit den leckersten Fischrestaurants Europas!) entdecken wir den Tejo und Lissabon, bevor wir dann zu einem fünftägigen Hochseeschlag nach Madeira aufbrechen, wo dieser Törn endet.

Wer Lust hat und mehr wissen will, meldet sich bitte bei mir über die Euch bekannten Wege oder über segelwolf@gmx.de.

Ich freu mich auf Eure Kontakte!

Endlich angekommen!

Nach 1.309 Seemeilen heftigen Hochseesegelns auf dem Atlantik sind wir heute Nacht um ein Uhr von den Azoren kommend bei Windstärke 6 und strömendem Regen den ganzen Tag endlich in Brest in der Bretagne angekommen. Dann erst einmal ausgeschlafen bis elf Uhr und jetzt geht’s uns wieder gut!

DSC01287 (Medium)

Wir hatten teilweise schon ziemlich übles Wetter, da uns im letzten Drittel der Strecke, d.h. am Ausgang der Biskaya, die Ausläufer einer anständigen Sturmtiefs erwischten, die uns bis 8 Bft. Wind und eine Wellenhöhe von bis zu fünf Metern brachten. Eine stramme Leistung für so ein kleines Schiffchen von 35 Fuß!

Leider ist uns bei einem Reffmanöver bei ziemlich viel Wind das Großsegel gerissen, sodass wir ab dann nur noch im zweiten Reff fahren konnten. Hat aber kaum gestört, da wir bei dem Wind das sowieso eingebunden hätten Bin gleich zurück.

Zum ersten Mal seit langem also mal wieder an Land gegessen. Da musste es natürlich der Maxiburger mit der doppelten Fleischportion sein.

Exif_JPEG_420

… und noch einen Käsekuchen mit Karamelsauce hinterher, dann ging’s mir wieder gut!

IMG_20170514_163045 (Medium)

Viel berichten werde ich leider nicht können über dies Teilstück. Bei nur drei Mann Crew und viel schlechtem Wetter gibt es naturgemäß s gut wie keine Fotos. Aber es kommt ja auch noch der letzte Teilbericht von den Azoren.

Morgen wird erst einmal das Segel repariert und das Schiff aufgeräumt, neue Verbraucherbatterien muss ich auch noch einbauen, und dann geht es weiter durch den Énglischen Kanal bis nach Kiel.

So stay tuned!